Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Montag, 17. Dezember 2018 13:58 Uhr
Vier Großbäckereien entwickeln mit dem Kreis Höxter regionales Pfandbechersystem „backCUP“
Montag, 17. Dezember 2018 09:18 Uhr

Kreis Höxter (red). Gleich doppelte Aufmerksamkeit verdient der neue Umweltkalender des Kreises Höxter, der zurzeit an alle Haushalte im Kreisgebiet verschickt wird. Dieser informiert nicht nur über zum Teil geänderte Abfuhrtermine und gibt Tipps zur Abfallvermeidung und umweltfreundlichen Entsorgung, er stellt darüber hinaus verschiedene Lieblingsplätze vor. 

Es ist schon eine kleine Tradition, dass der Kreis Höxter mit seinem Umweltkalender nicht nur alle wichtigen Informationen rund um die Abfallentsorgung vermittelt. Vielmehr werden erneut in schicker Gestaltung Vorschläge präsentiert, die zur individuellen Erkundung des Kulturland Kreis Höxter anregen sollen. „Lieblingsplätze hat jeder. Meist sind es Orte, die mit schönen Erinnerungen und Erlebnissen verknüpft sind, die einfach inspirieren oder landschaftlich beeindruckend sind, vertraute Plätze, an die man gern zurückkehrt“, sagt Dr. Kathrin Weiß vom Kreis Höxter, Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft. „Aber gehören dazu nicht auch Orte, die man bislang übersehen hat und deshalb den Reiz des Unbekannten tragen?“ Aus diesem Grund sollen mit dem Kalender solche Lieblingsplätze in der Region vorgestellt werden.

„Manchmal führt ein schöner Wanderweg zu diesen Lieblingsplätzen oder der Blick in die Landschaft ist faszinierend“, so Weiß. „Unser Kreis Höxter bietet eine Vielfalt an versteckten Kleinoden, die oft nur Ortskundige kennen. Wir wollen deshalb neugierig machen auf Orte, die sogar direkt vor der Haustür liegen können.“ Aus Platzgründen kann nur ein kleiner Ausschnitt vorgestellt werden. „Doch schon die Auswahl zeigt, wie vielfältig und attraktiv unsere Heimat ist“, ergänzt Katja Krajewski, Tourismusreferentin bei der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter. Sie hat die Beispiele für den Umweltkalender ausgesucht, die allesamt aus der Broschüre „Lieblingsplätze“ stammen, in der zehn Botschafter den Leser mit auf Entdeckungsreise durch das Kulturland Kreis Höxter nehmen. 

„Spätestens in der Weihnachtswoche sollten alle Haushalte einen Kalender erhalten haben“, erklärt Silke Rakel, Abfallberaterin beim Kreis Höxter. Sie empfiehlt den Bürgerinnen und Bürgern, den Kalender regelmäßig zu nutzen, weil dort Informationen über geänderte Abfuhrtermine zu finden sind: „Da wir aus organisatorischen Gründen zum Teil erhebliche Änderungen sowohl der Termine als auch der Bezirke vornehmen mussten, lohnt sich ein genauer Blick.“ 

2019 kommen zum ersten Mal die neuen Wertstoffbehälter zum Einsatz, die den gelben Sack ablösen. „Die neuen Tonnen werden im Februar und März verteilt. Ab April beginnt deren Abfuhr“, erläutert Hubertus Abraham von der Abteilung Abfallwirtschaft. Er empfiehlt, sämtliche Abfallbehälter an den Abfuhrtagen bereits um 6.00 Uhr morgens bereitzustellen. Ausführliche Informationen rund um das Thema Abfall gibt es im Internet unter www.abfallservice.kreis-hoexter.de oder per Telefon unter der kostenlosen Abfallservicenummer: 0800 1000 637. Weitere Lieblingsplätze werden im Internet vorgestellt unter www.kulturland.org.

Foto: Kreis Höxter

Sonntag, 16. Dezember 2018 08:41 Uhr

Himmighausen (red). Noch am heutigen 16. Dezember findet in Himmighausen erneut ein vorweihnachtliches Wochenende statt. Die Himmighäuser Vereine gestalten zum zweiten Mal das 3. Adventswochenende rund um den Gutshof Himmighausen. Auftakt bildete der Samstag mit einem festlichen Konzert und weiterem Programm. Am heutigen Sonntag beginnt der vorweihnachtliche Markt um 12 Uhr und es wird zusätzlich Kaffee und Kuchen im Pferdestall angeboten. Auch an diesem Tag bietet Frank Oebbeke Weihnachtsbäume zum Verkauf an. Besonders stolz sind die Ausrichter, dass die Anzahl der Marktstände erweitert werden konnte und den Gästen neben diesem zauberhaften Ambiente mit allerlei Leckereien auch ein vielfältiges Angebot an Kunsthandwerk, Hausgemachtem, heimischem Honig, Weihnachtsgebäck und der ein oder anderen Geschenkidee gemacht werden kann. Besonderes Highlight an diesem Sonntag wird wieder das "gemeinsame Singen traditioneller Weihnachtslieder" bei einsetzender Dämmerung und traumhafter Illuminierung des Gutshofes gegen 16.30 Uhr mit musikalischer Unterstützung des heimischen Blasorchesters. Auf viele Gäste aus der Region freuen sich die Familie von Puttkamer und die Himmighäuser Vereine. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei!

Foto: Himmighausen

Samstag, 15. Dezember 2018 12:47 Uhr

Kreis Höxter (red). Eine neue, gemeinschaftliche Fortbildungsreihe hilft Grundschullehrkräften und Mitarbeitern im Offenen Ganztag dabei, Kinder aus neu zugewanderten Familien noch besser in den Schulalltag zu integrieren. Qualifiziert haben sich 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus acht Einrichtungen. Organisiert wurde das Angebot von Jochen Behrens (Kommunales Integrationszentrum) und Petra Sonntag (Abteilung Bildung und Integration) vom Kreis Höxter, die sich mit der Schulaufsicht der Grundschulen und der Ganztagskoordinatorin abgestimmt haben. Vertreten waren die Petrischule Höxter, die Städtische Gemeinschaftsgrundschule Brakel, die Gemeinschaftsgrundschule Ottbergen, die Katholische Grundschule Willebadessen, die Städtische Gemeinschaftsgrundschule Steinheim, die Schule unter der Iburg Bad Driburg, die Gemeinschaftsgrundschule Dringenberg und die Schule am Nicolaitor Höxter. Im Mittelpunkt stand der enge Austausch zwischen Grundschullehrkraft und dem Betreuer oder der Betreuerin des Offenen Ganztags. Zusammen bildeten beide in den Qualifizierungsveranstaltungen ein Tandem. „Der direkte Draht zwischen Grundschule und Offenem Ganztag ist zum Wohle aller Kinder, da Lehr- und Betreuungskräfte sie zum Beispiel noch individueller fördern können“, erklärten Kreisdirektor Klaus Schumacher und Schulrat Hubertus Gockeln. „Neu zugewanderten Kindern kann dank der engen Zusammenarbeit von Lehrern und Betreuern der Start in Deutschland erleichtert werden.“

Inhaltlich ging es darum, der besonderen Herausforderung der Betreuung neu zugewanderter Kinder gerecht zu werden und die Teilnehmenden in dieser Arbeit zu unterstützten. Schwerpunktthema war hierbei die sprachliche Bildung der Kinder, die gewissermaßen ein Schlüssel für die gelingende Integration darstellt. Die Qualifizierung bestand aus insgesamt fünf Bausteinen, von denen der erste ganztägig und die weiteren halbtägig angesetzt waren. Fachlichen Input gab es zu den Themen „Interkulturelle Kommunikation“, „Besondere Belastungen neu zugewanderter Kinder“, Grundlagen „Deutsch als Zweitsprache“, „Alphabetisierung von Kindern mit der Zweitsprache Deutsch, „Ansätze für eine alltagsintegrierten Sprachbildung im Ganztag“ und Grundlagen „Erzählkunst“ .

Die Theorie wurde ergänzt durch den Praxisbericht eines erprobten Tandems einer Herforder Grundschule. Zudem konnten die Tandems auch ein eigenes Projekt zur Umsetzung an ihrer Schule entwickeln und direkt umsetzen. „Die Ideen sind da, nun müssen an manchen Stellen noch die strukturellen Voraussetzungen für die engeren Verzahnung von Grundschule und Offenem Ganztag geschaffen werden“, resümierte Petra Sonntag am Ende der Veranstaltungsreihe. „Der Wunsch aller Teilnehmenden, über diese Qualifizierungsmaßnahme hinaus im Austausch zu bleiben, zeigt bereits, dass sich hier etwas in Gang gesetzt hat.“

Foto: Kreis Höxter

Samstag, 15. Dezember 2018 11:55 Uhr

Region (r). Zuversichtlich geht Projekt Begegnung ins neue Jahr. "Wir haben eine neue Werbekampagne entwickelt, mit der wir weitere Pflegeeltern gewinnen wollen", sagt Geschäftsführer Robert Hartmann. Neben zwei neuen Plakatmotiven kommt dabei auch ein kleiner Animationsfilm zum Einsatz. "Damit künftig mehr Kinder als bisher die Chance bekommen, in der Geborgenheit einer Familie statt in einer Einrichtung aufzuwachsen, suchen wir möglichst viele Eltern, die bereit und in der Lage sind, diesen Kindern ein neues Zuhause zu geben", so die beiden verantwortlichen Mitarbeiterinnen Marianne Brauer und Kerstin Moser. "Um ein Gastkind aufnehmen zu können, muss man keine pädagogische Berufsausbildung haben. Grundsätzlich können verheiratete und nicht verheiratete Paare, aber auch Einzelpersonen, Regenbogenfamilien mit oder ohne eigenen Kindern, diese Aufgabe übernehmen."

Foto: Projekt Begegnung

Blaulicht
Freitag, 14. Dezember 2018 10:46 Uhr
20-Jähriger wieder bei seiner Familie
Donnerstag, 13. Dezember 2018 15:31 Uhr

Neuenheerse (red). Ein 20-Jähriger aus Neuenheerse wird seit Samstag vermisst. Gegen 5 Uhr morgens hatte er am 8. Dezember die Wohngemeinschaft in der Antoniusstraße, die er mit seiner Schwester bewohnt, ohne Gepäck verlassen und kehrte seitdem nicht mehr zurück. Der 20-jährige Daniel H. ist vermutlich orientierungslos und womöglich auf Hilfe angewiesen. Der Vermisste ist 1,75 Meter groß, hat eine schlanke Figur und dunkelblonde Haare. Seine Augenfarbe links ist braun/grün, die rechte Augenfarbe ist blau. Da die Suche an möglichen Aufenthaltsorten in seinem weiteren Umfeld bisher erfolglos war, hoffen die Angehörigen und die Ermittler der Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung. Hinweise nehmen die Polizei in Höxter unter Telefon 05271/9620 und alle anderen Polizeidienststellen entgegen.

Foto: Polizei

Montag, 10. Dezember 2018 12:47 Uhr

Marienmünster (red). Hochkant an einem Straßenschild ist ein Fahrzeug nach einem Unfall auf der B 239 bei Marienmünster zum Stehen gekommen. Der 28-Jährige Fahrer war mit seinem grauen Mazda 2 auf der dreispurigen B 239 in Fahrtrichtung Höxter unterwegs, als er aus noch nicht abschließend geklärten Gründen ins Schleudern kam, die Gegenfahrbahn überquerte und im linken Seitengraben aufrecht am Verkehrsschild landete. Der Fahrer zog sich leichte Verletzungen zu, konnte das Krankenhaus nach ambulanter Versorgung aber wieder verlassen. Der Sachschaden liegt bei rund 7.200 Euro.

Foto: Polizei

Sonntag, 09. Dezember 2018 08:43 Uhr

Steinheim-Rolfzen (red). Im Tatzeitraum vom 4. Dezmeber, 12.00 Uhr, bis zum 7. Dezember, 17.00 Uhr, wurde der am Sportplatz Rolfzen befindliche, ehemalige Telekom Container, der als Lagerstätte benutzt wird, aufgebrochen. Eine Motorsense der Marke Stihl wurde entwendet, sodass ein Sachschaden entstanden ist. Die Polizei in Höxter bittet nun mögliche Zeugen, sich mit Hinweisen unter 05272/962-0 zu melden.

Montag, 03. Dezember 2018 11:43 Uhr

Nieheim (red). Am frühen Montagmorgen ist auf der Bundesstraße 252, in Höhe Nieheim, der 30 Tonnen Auflieger eines LKWs in Brand geraten. Der 65-jährige Fahrer des LKW aus dem Kreis Herford stellte während der Fahrt fest, dass sein mit Küchenteilen beladener Auflieger aus bislang nicht geklärten Gründen in Brand geraten war. Ihm gelang es noch rechtzeitig anzuhalten, die Zugmaschine vom Auflieger zu trennen und in Sicherheit zu bringen. Auf Grund der Lösch- und Bergungsarbeiten musste die B252 bis 05.45 Uhr gesperrt und der Fahrzeugverkehr durch das angrenzende Industriegebiet Alersfelde umgeleitet werden. Der Gesamtschaden beträgt rund 50000 Euro.

Foto: Polizei

Unsere Videothek
Politik
Mittwoch, 12. Dezember 2018 10:34 Uhr
„Die Zukunft der Schulen nicht verspielen“ - Kreis-SPD sauer auf Laschet
Freitag, 07. Dezember 2018 09:57 Uhr

Kreis Höxter (red). Ein grundsolider Haushalt, der wie in den Jahren davor die finanzielle Lage des Kreises gut und richtig abbildet. Das ist das Urteil von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Kreistag nach ihrer Beratung über das vorliegende Zahlenwerk. „Wir GRÜNE befürworten ausdrücklich die Mittel für die Kindertagesbetreuung. Es ist richtig, dass der Kreis hier tief in die Tasche greift und über 13 Millionen € in die Kita-Plätze steckt.“ so Uwe Rottermund, stellvertretender Fraktionssprecher der GRÜNEN im Kreistag Höxter.

Die GRÜNEN bedauern, dass das Land NRW zwar die neuen Fälle von Unterhaltsvorschuss übernimmt, aber die bisher bei den Kreisen bearbeiteten Fälle nicht übernimmt. „Grundsätzlich wünschen wir uns, dass alle Vorgänge bei einer Stelle bearbeitet werden. Doppelte Strukturen kosten zusätzlich Geld, das sicher besser bei den betroffenen Kindern angelegt wäre.“ Deshalb sollten alle Forderungen, die der Staat an zahlungsunwillige Väter hat, über das Finanzamt abgewickelt werden. 

Steigende Kosten beim Pflegewohngeld können nur vermieden werden, wenn der Kreis Höxter endlich einen Pflegeplan erarbeitet, so die GRÜNEN. „Wir haben schon bei der Erstellung des Pflegeberichtes vor einigen Jahren auf die Bedeutung eines Planes hingewiesen. Es muss eine verbindliche Regelung geben, wie viel Plätze im Betreuten Wohnen im Kreis vorgehalten werden sollen. Leider hat man nicht auf unsere Mahnung gehört. Nun müssen wir damit rechnen, dass durch Zuzüge in Betreutes Wohnen letztlich die Kosten beim Kreis Höxter hängen bleiben.“

Als blamabel bezeichnen es die GRÜNEN im Kreistag, dass es immer noch kein Tierheim im Kreis Höxter gibt. „Es kann doch nicht sein, dass der Kreis auch hier ähnlich wie bei der Verbraucherzentrale darauf setzt, dass die Einwohner des Kreises Höxter in den Nachbarkreisen mitversorgt werden müssen.“ kritisiert Uwe Rottermund. „Wer einmal die Not miterlebt hat, wenn jemand sein geliebtes Haustier unterbringen muss, weil er es nicht mehr selber versorgen kann, der kann über die Gemächlichkeit, mit der Bürgermeister und Kreis dieses Thema angehen, nur den Kopf schütteln.“

Foto: GRÜNE

Mittwoch, 05. Dezember 2018 10:00 Uhr

Gehrden (red). Am 25. November fand in Gehrden die jährliche Klausurtagung der CDU Kreistagsfraktion statt. Neben der CDU-Kreistagsfraktion nahmen noch der Landtagsabgeordnete Matthias Goeken, der Landrat Friedhelm Spieker, der Kreisdirektor Klaus Schumacher und von der Kreisverwaltung Herr Gerhard Handermann, Herr Andreas Frank und Herr Michael Werner teil. Zu Beginn der Tagung erfolgte die Vorstellung und Erläuterung des Haushaltsentwurfs 2019 durch den Kämmerer der Kreisverwaltung, Herr Handermann. Dabei zeigte sich unter anderem, dass der Kreis für das Jahr 2019 auf ein Haushaltsvolumen von rund 228 Mio. Euro blicken kann. Parallel dazu wurden weiterhin Schulden reduziert und Rücklagen für Beamtenpensionen und Deponienachsorgen aufgebaut. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass dies mit einer Kreisumlage geschieht, die zu den niedrigsten in NRW gehört, was bedeutet, dass einerseits die Kreisverwaltung weniger Geld einnimmt als möglich und im Landesvergleich üblich und anderseits die Städte und Gemeinden im Kreis Höxter niedriger belastet werden als in den meisten anderen Kreisen in NRW. Die CDU-Kreistagsfraktion dankt der Kreisverwaltung für die hervorragende geleistete Arbeit und freut sich auf eine weiterhin sehr gute Zusammenarbeit zwischen Politik und Verwaltung.

Neben der Haushaltsbesprechung sind im Rahmen einer Fraktionssitzung noch weitere Forderungen für die zukünftige politische Arbeit aufgestellt worden. Diese sind unter anderem: Der Breitbandausbau im Kreis Höxter geht derzeit langsam voran. In diesem Zusammenhang berichtete bereits im September Michael Stolte von der GFW, dass der erhebliche Verwaltungsaufwand in den Ausschreibungsverfahren den Breitbandausbau unnötig verzögere. Die CDU Kreistagsfraktion fordert somit erneut, dass in der aktuellen Ausbauphase, vor allem aber bei zukünftigen Netzausbauten von der Seite des Bundes, im Einvernehmen mit der EU und den Bundesländern, bessere Rahmenbedingungen auch für mittelständische Anbieter geschaffen und insbesondere die Ausschreibungsverfahren deutlich vereinfacht werden müssen. 

Die CDU Kreistagsfraktion freut sich über die Intention des Hauses Ratibor, das Weltkulturerbe Corvey auch in Zukunft mit kulturellen Veranstaltungen zu bespielen. Vor dem Hintergrund der vorangegangenen gesellschaftsrechtlichen Auseinandersetzungen, ist es allerdings zwingend notwendig, dass das Haus Ratibor den Weg hierzu ebnet. Die CDU Kreistagsfraktion blickt in dieser Zusammenarbeit optimistisch nach vorne und freut sich auf hochwertige kulturelle Veranstaltungen in Corvey.

Foto: CDU

Wirtschaft
Montag, 26. November 2018 07:24 Uhr
Geburtshilfe im St. Ansgar Krankenhaus auf gutem Weg
Montag, 26. November 2018 06:46 Uhr

OWL (red). Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen bei der Stiegelmeyer GmbH & Co. KG in Herford wurde mit Daniela Drabert, geschäftsführende Gesellschafterin der Hermann Hagemeyer GmbH & Co. KG (Minden), turnusmäßig eine neue Vorstandssprecherin gewählt. Die bisherige Sprecherin Alexandra Altmann, geschäftsführende Gesellschafterin der Altmann GmbH in Herford, übernimmt die beratende Funktion einer Past-Sprecherin im WJO-Führungsgremium. Zur stellvertretenden Vorsitzenden bestimmten die Mitglieder Sarah Kullmann von der ZPM GmbH (Bielefeld). Neu in den Vorstand gewählt wurden Christian Kache, geschäftsführender Gesellschafter der soma fitness UG und Co KG (Gütersloh), im Amt des Schatzmeisters und Max Rahn, Inhaber von life is motion (Herford). Als Geschäftsführer komplettiert Björn Huxoll (IHK Ostwestfalen) das Vorstandsteam der Wirtschaftsjunioren Ostwestfalen. 

Die neue Vorsitzende Daniela Drabert möchte in ihrer Amtszeit die Aktivitäten und auch die Vernetzung der Wirtschaftsjunioren regional, national und international vorantreiben. Bereits jetzt sind für 2019 zahlreiche Veranstaltungen geplant. Zu den Highlights zählen der Jahresempfang bei Goldbeck und auch der dritte Spargelball der Wirtschaftsjunioren im Kaiserpalais in Bad Oeynhausen, der in den beiden Vorjahren ausverkauft war. „Zudem haben wir uns auf die Ausrichtung der German Academy 2019 beworben. Das ist die größte und wichtigste Trainingsveranstaltung der Wirtschaftsjunioren Deutschland. Mit der Ausrichtung würden wir bundesweit auf die Region Ostwestfalen aufmerksam machen“, so Drabert.

Foto: Micro Welsing

Donnerstag, 22. November 2018 17:08 Uhr

Kreis Höxter (red). Der langjährige Personalleiter der KHWE, Ralf Schaum, wird das Unternehmen zum 31.12.2018 verlassen, um sich beruflich weiterzuentwickeln. Ralf Schaum, der auch als Prokurist im Unternehmen tätig ist, hat sich in den letzten Jahren bundesweit durch Vorträge und Projekte einen Ruf erworben, da sich die personelle Besetzung von Stellen im Gesundheitswesen als entscheidender Faktor für den Erfolg und die Existenz von Einrichtungen für Pflege und Medizin erwiesen hat. Das deutschlandweit anerkannte Projekt der KHWE zur Qualifizierung von Assistenzärzten vor ihrem Einsatz am Patienten geht ebenso auf Herrn Schaum zurück wie die Verdoppelung der Ausbildungsplätze im Bildungszentrum der KHWE. Mit viel Energie hat Ralf Schaum die Etablierung eines Studienganges für Pflegekräfte zur Weiterqualifizierung zum Bachelor of Arts in Healthcare vorangetrieben. Zum 01.10.2018 konnten erstmals 15 Studenten in Brakel in den mit der Steinbeis-Hochschule aufgestellten Studiengang starten.

Die Nachfolge von Herrn Schaum übernimmt seine Stellvertreterin, Frau Maike Tölle, die bisher im Personalbereich insbesondere für die Arztakquise zuständig war. Frau Tölle übernimmt von Herrn Schaum ein gut bestelltes Feld, das auch in Zukunft große Herausforderungen bereithält, denn neben den weiterhin bestehenden Problemen bei der Besetzung von Stellen mit qualifizierten Ärzten ist bundesweit auch ein Mangel an Pflegekräften und Funktionspflegekräften festzustellen. Die KHWE dankt Herrn Schaum für seine engagierte Arbeit und wünscht Frau Tölle eine gute Hand bei der Bewältigung der anstehenden Aufgaben.

Foto: KHWE

Sport
Samstag, 08. Dezember 2018 12:09 Uhr
FSJ im Sport: Kreis-Sportjugend lädt zum Info-Abend ein
Freitag, 07. Dezember 2018 13:41 Uhr

Steinheim (red). Nachdem Pokal-Aus vor einer Woche gegen den VfL Schlangen, gelang der aJugend des HC 71 Steinheim vor gut gefüllter Heimkulisse nun die Revanche. Die Mannschaft von Trainer Jan Heisters war von der ersten Sekunde an hoch konzentriert und zwang dem Gegner in der Anfangsphase zu diversen technischen Fehler, welche erfolgreich zu einer 4-Tore-Führung ausgenutzt wurde. Beide Mannschaften zeigten ein hohes Tempo, wo jeder kleine, individuelle Fehler bestraft wurde. So wurden der Nachwuchs des Vfl Schlangen wieder ins Spiel zurückgeholt.

Doch die Emmerstädter erholten sich schnell und gingen es mit einer 22:17-Führung in die Halbzeit. Nach der Kabinenansprache kam der HC 71 schnell wieder auf Betriebstemperatur. Nach 45 gespielten Minuten wurde der 5-Tore-Vorsprung aus der Halbzeit in einen 7-Tore-Vorsprung umgemünzt, welcher bis zum Ende des Spiels gehalten wurde.

Mit dem Sieg gegen den direkten Meisterschaftskonkurrenten und dem Remis zwischen Bad Salzuflen und Detmold, übernehmen die Jungs wieder die alleinige Tabellenspitze. „Die gesamte Mannschaft hat eine super Moral gezeigt, jeder hat sich gegenseitig gepusht, ob auf dem Feld oder von der Bank aus“, analysiert Trainer Heisters.

Zum letzten Spiel des Jahres reist die Mannschaft am 09.12.2018 zum Tabellenletzten nach Schloß Neuhaus. Anwurf in Schloß Neuhaus ist um 12:45 Uhr.

„Wir wollen das bislang erfolgreiche Jahr mit einem Sieg beenden“, gibt Co-Trainer Matthias Mogge Aussicht auf das kommende Spiel.

HC 71 Steinheim: L. van Lengerich, F. Hampe – M. Schmidt (12), L. Kleine, L. Brendel (10), M. Hasubski (5), J. Deppenmeier (2), M. Mogge (1), L. Vlaanderen (2), M. Krämer, N. Waschnewski, E. Anke, L. Mühlenbernd (2), Y. Schmiedeberg (3)

Foto: HC 71

Donnerstag, 06. Dezember 2018 15:24 Uhr

Steinheim (red). Kürzlich fanden die diesjährigen Höxteraner Kreismeisterschaften im Volleyball statt. Das Gymnasium Steinheim war in der Wettkampfklasse I mit einem Jungen- und einem Mädchen-Team vertreten. Beide Teams sicherten sich durch gute Leistungen in der Vorrunde das Ticket fürs Halbfinale. Während die Mädchen sich souverän durchsetzten, schieden die Jungen nach drei hart umkämpften Sätzen denkbar knapp aus (15:4/14:16/16:18). Auch das anschließende Finale gewann die Mannschaft des Gymnasiums durch eine konzentrierte Leistung eindrucksvoll und beschenkte sich selbst mit dem Kreismeistertitel.

Foto: Heinz Wilfert / Sebastian Wunderlich

 

Panorama
Mittwoch, 05. Dezember 2018 10:41 Uhr
Bezirksregierung überprüft Produktsicherheit von Kinderspielzeug - Sicheres Spielzeug: Worauf Eltern bereits beim Kauf achten sollten
Samstag, 03. November 2018 08:53 Uhr

NRW (red). Der Klimawandel ist in Nordrhein-Westfalen bereits sichtbar und spürbar. Dies bestätigt der heute vom nordrhein-westfälischen Umweltministerium vorgelegte Bericht „Daten und Fakten zu den Auswirkungen des Klimawandels in Nordrhein-Westfalen“. Dazu sagt Umweltministerin Ursula Heinen-Esser: „Viele dachten lange Zeit, Klimawandel betreffe nur Inseln im Pazifik. Dem ist aber nicht so. Wir werden uns an Extremwettereignisse wie Hitzewellen, lange Trockenperioden, Hagel, Starkregen und dadurch Überschwemmungen auch bei uns gewöhnen müssen. Ein Jahr wie dieses mit heftigen Stürmen zu Jahresbeginn und der anhaltenden Trockenheit wird immer weniger zum Ausreißer werden.“

Die vorliegenden und vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) ausgewerteten Daten zeigen eine Erhöhung der mittleren Jahrestemperatur in Nordrhein-Westfalen um 1,5 Grad Celsius im Zeitraum 1881-2017, eine signifikante Zunahme der heißen Tage und eine Abnahme der Frost- und Eistage sowie einen Anstieg der Gewässertemperaturen am Rhein um 1,4 Grad Celsius (zwischen 1974 und 2016). In den Ballungsräumen Nordrhein-Westfalens sind bereits heute insgesamt 5,3 Millionen Menschen von Hitzebelastung betroffen, in Zukunft (2050) dürften es laut Klimaanalyse des LANUV voraussichtlich bis zu neun Millionen Menschen werden.

Heinen Esser: „Wir brauchen ein noch stärkeres Bewusstsein für den Klimawandel. Nordrhein-Westfalen hat früh auf die Änderung des Klimas reagiert und schon 2009 eine Anpassungsstrategie entwickelt. Aus den schon jetzt spürbaren Veränderungen erwächst die Verantwortung und Herausforderung, einerseits den menschgemachten Klimawandel in aller Konsequenz einzudämmen und uns andererseits auf seine Folgen vorzubereiten. Klimaschutz und Klimaanpassung sind untrennbar miteinander verwoben.“ Vor dem Hintergrund der vorhandenen Daten gilt es, Risiken und Schäden angesichts gegenwärtiger und zukünftiger Klimaveränderungen zu minimieren und die Vulnerabilität der Gesellschaft gegenüber den Klimawandeleffekten auf allen Ebenen und in allen relevanten Handlungsfeldern zu verringern.

Hierzu arbeitet beim Klimaschutz und Klimaanpassung die Landesregierung Hand in Hand. Federführend für die Klimaanpassung ist das Umweltministerium. Die Umsetzung der Klimaanpassungsmaßnahmen erfolgt primär auf der kommunalen Ebene. Das Land fördert – insbesondere im Rahmen von Aufrufen und Wettbewerben – Einzelmaßnahmen und Konzepte und darüber hinaus wissenschaftliche Untersuchungen, Bildung, Vernetzung und Kommunikation. Die Umsetzung von Klimaanpassungsmaßnahmen im bebauten Bereich erfolgt integriert in andere Maßnahmen, beispielsweise in der Städtebauförderung oder der Förderung von Grüner Infrastruktur.

Regionalkonferenzen zur Klimaanpassung

Derzeit veranstaltet das Umweltministerium gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW, dem Landesumweltamt (LANUV) und den Bezirksregierungen fünf Regionalforen zur Anpassung an den Klimawandel in Nordrhein-Westfalen. Ziel ist es, breit über die Folgen des Klimawandels in den einzelnen Regionen Nordrhein-Westfalens zu informieren sowie mit kommunalen und regionalen Akteuren Handlungsoptionen zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Zusätzlich soll es in 2019 ein thematisches Forum speziell für Großstädte in Nordrhein-Westfalen geben. Weitere Informationen unter: www.energieagentur.nrw.

Klimadienste des LANUV

Das Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) stellt umfassend Daten zum beobachteten (Vergangenheit bis heute) und projizierten (zukünftig zu erwartenden) Klimawandel und zu dessen Auswirkungen für Nordrhein-Westfalen bereit. Diese Daten werden über verschiedene Klimadienste des LANUV unter dem Link www.lanuv.nrw.de kostenlos zur Verfügung gestellt.

  • Der „Klimaatlas“ bietet flächendeckende Informationen zu Lufttemperatur und Niederschlag und entsprechende Projektionen in die Zukunft.
  • Das „Klimafolgenmonitoring“ zeigt mit Hilfe von Indikatoren die Folgen des Klimawandels auf, wie z.B. die Erhöhung der Gewässertemperatur, die Verschiebung der Vegetationsperioden oder die Entwicklung der Waldbrandgefahr.
  • Das „Fachinformationssystem Klimaanpassung“ stellt weitere, auch projizierbare, räumlich darstellbare Daten bereit und liefert so Planungsgrundlagen für Anpassungsmaßnahmen. Ein Baustein ist hier z.B. die im letzten Jahr veröffentlichte Klimaanalyse, welche vertieft die thermische Belastung im städtischen Raum analysiert und Planungshinweise gibt.

Foto: Symbolfoto

Donnerstag, 01. November 2018 07:54 Uhr

Detmold (red). Bereits zum 20. Mal findet am Freitag, 23. November, um 17 Uhr auf dem Kreativ Campus Detmold der Hochschule OWL das Berufswahlforum Detmold statt. Angehende Abiturientinnen und Abiturienten können sich hier aus erster Hand über 41 Berufe in 22 Berufsfeldern informieren und erhalten spannende und ungewöhnliche Einblicke in die Arbeitswelt. Veranstaltet wird der Info-Tag von den drei Rotary Clubs Detmold, Blomberg und Oerlinghausen in Kooperation mit der Hochschule OWL sowie der Agentur für Arbeit Detmold.

Was genau macht eigentlich eine Rechtsanwältin und wie sieht ein typischer Berufsalltag von einem Dolmetscher aus? Antworten auf diese und andere Fragen bekommen angehende Abiturientinnen und Abiturienten beim Berufswahlforum 2018. Erfahrene Referentinnen und Referenten stellen insgesamt 41 Berufe aus 22 Themenfeldern vor. Darüber hinaus haben die Jugendlichen die Möglichkeit, sich über zwei Berufsfelder ihrer Wahl intensiver zu informieren. Sie erfahren, was man in einem bestimmten Beruf konkret macht, welche Anforderungen dazu an sie gestellt werden, wie man sich auf eine Stelle bewirbt und anschließend Karriere machen kann. „Das Besondere am Berufswahlforum ist, dass es in keinem formellen Rahmen stattfindet, sondern vielmehr auf gegenseitigen Austausch und Dialog ausgelegt ist“, betont Frank Stührenberg, CEO der Phoenix Contact GmbH & Co. KG, der auch in diesem Jahr wieder als Referent im Bereich BWL von seinen Erfahrungen berichten wird. Carina Schreiber von der Studienberatung der Hochschule OWL erklärt: „Das Berufswahlforum zeichnet sich dadurch aus, dass die Schülerinnen und Schüler neben spannenden Einblicken in die Arbeitswelt, auch viel über sich selbst und die eigenen beruflichen Neigungen für die Zukunft erfahren.“ Simone Wils, Beraterin für akademische Berufe der Detmolder Arbeitsagentur, ergänzt: „So wird berufliche Orientierung lebendig und die jungen Leute werden um weitere Erfahrungen bereichert.“

Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich bereits vorab auf der Webseite des Berufswahlforums (www.berufswahlforum.de) einen Überblick zu den 41 Berufen und den jeweiligen Referentinnen und Referenten verschaffen. Anmeldungen sind ebenfalls über die Webseite sowie über Berufswahlforum@arbeitsagentur.de bis zum 16. November möglich. Die Teilnahme ist kostenlos. Das Berufswahlforum 2018 beginnt am Freitag, 23. November, um 17 Uhr in der Hochschule OWL in Detmold, Emilienstraße 45, Gebäude 3.

Foto: Symbolfoto

Montag, 10. September 2018 07:37 Uhr

Bad Gandersheim (red). Die Gandersheimer Domfestspiele sind in vier von sechs Kategorien für den „Da Capo Musical Award 2018“ nominiert - allein das ist schon ein kleiner Ritterschlag für die Festspielmacher aus Südniedersachsen. „Fame – Da Musical“ ist für das beste Musical nominiert, außerdem Stefanie Köhm (Mabel Washington in „Fame“) und Julia Waldmayer (Carmen Diaz in „Fame“) als beste Nebendarstellerin sowie Marc Bollmeyer für die beste Choreographie in dieser Musicalproduktion. In der Kategorie beste Regie geht Intendant Achim Lenz mit „The Addams Family“ ins Rennen: „Es ist eine große Ehre für uns, wenn die Gandersheimer Domfestspiele gleich mit vier Kategorien in der großen Musicalwelt in Deutschland vertreten sind. Die Mitnominierten gehören zu der Crème de la Crème der deutschen Musicalproduktionen. Besonders freut mich natürlich auch meine Nominierung als bester Regisseur für ‚The Addams Family‘.” Bis zum 15. Oktober kann noch für den Award abgestimmt werden. Alle gültigen Stimmzettel nehmen an der Auslosung wertvoller Musicalpreise teil. Den Stimmzettel bitte ausdrucken, ausfüllen und per Post an Da Capo, Feldstraße 19, 27318 Hoya schicken. Der Stimmzettel zur Wahl steht zum Download unter www.dacapomagazin.de bereit.

 

Sonntag, 09. September 2018 11:10 Uhr

Paderborn (red). Eine große Bandauswahl verspricht die große Samstag-Abend-Party am 10.11.! Welche gemeint ist, ist doch ganz klar! Das Honky Tonk® Festival, welches seit Jahren eine feste Fangemeinde in Paderborn und der Umgebung hat. Der VVK startet ab dem 15.10. in folgenden VVK-Stellen: in allen beteiligten Lokalen, Südring Center, PaderBowling, TicketCenter Paderhalle und allen bekannten VVK-Stellen. Tickets zum Download gibt es auch bereits auf www.honky-tonk.de. Für 14 Euro sind die Bändchen im VVK erhältlich. An der Abendkasse kosten die Bändchen 17 Euro. Musikbeginn ab 20 Uhr.

Der frühe Vogel fängt den Wurm: Wer sich sein Ticket noch günstiger sichern möchte, kann dieses im Südring-Center Paderborn (Center Information) vorab erwerben. Die Early BirdAktion läuft vom 1. bis zum 13. Oktober - jedoch nur solange der Vorrat reicht. Diese SpezialBändchen kosten nur 11 Euro. Musikerlebnisse sind über die gesamte Innenstadt verteilt: Soul-, Funk- & Partyklassiker gibt es in der Brasserie Kump ab 21 Uhr "Jamstreet" wird hier für genügend Stimmung und Abwechslung sorgen. Die markante Stimme der Sängerin bestimmt den Sound der Band und lässt die druckvolle Mischung aus funky Grooves, erdigem Rock und coolem Soul noch stärker aufleben.

Egal ob Cover (Amy Winehouse, Steve Wonder, Adele, ...) oder Originals, sie begeistern Einen jeden Mal aufs Neue. Im Brauhaus zum goldenen Handwerk greifen an diesem Abend die Musiker der Blackwood Band in die Saiten. Klassiker von den Beatles, Rock Hits von den Rolling Stones, Deutschrock von Rio Reiser und Karat, Elektronische Musik von Daft Punk - eben die größten Hits der letzten 40 Jahre auf Deutsch und Englisch im einzigartigen StarsOnStage Sound - darauf darf man sich bei den Jungs freuen. Ab 20 Uhr gehts hier los. Die sechs jungen Musiker von der Band Flexx werden ab 21 Uhr vor allem mit Top 40 Hits große Tanz- und Mitsing-Stimmung ins Celona transportieren.

Das Theater hat Faiz Mangat und seine Band zu Gast. Der Mann, der schon bei Projekten von Glashaus, Moses Pelham und sogar den Fanta-4 mitwirken durfte und natürlich von der Castingband Bro'Sis bekannt sein dürfte, hat nun sein ganz eigenes Album: „Liebe&Bass“ vereint Soul, Rock, Pop und einen Schuss Elektro. Diese druckvollen Sounds gehen direkt ins Ohr und vorallem in die Beine. Wann? 22 Uhr.

Weitere Informationen sowie der Falblattdownload sind demnächst unter www.honky-tonk.de zu finden.

Alle beteiligten Lokale:

  • 01 Black Sheep, Ükern 28
  • 02 Bobberts, Kötterhagen 3a
  • 03 Brasserie Kump, Am Westerntor 1
  • 04 Brauhaus zum goldenen Handwerk, Kamp 31
  • 05 Cafe & Bar Celona, Rathausplatz 7
  • 06 Capitol Live Music Hall, Leostr. 39
  • 07 El Chingon, Kamp 31
  • 08 Globetrotter, Heiersstr. 17
  • 09 Hops' Bierbar, Heiersstr. 23
  • 10 Kampus, Kamp 12
  • 11 Mango, Marienstr. 9
  • 12 Markt 5 Café, Markt 5
  • 13 Paderschänke, An der Warmen Pader 13
  • 14 Residenz, Marienplatz 16
  • 15 The Auld Triangle, Kasseler Mauer 11
  • 16 Theater Paderborn, Neuer Platz 6
  • 17 Wohlsein, Brückengasse 4

Foto: Jamstreet

zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.