Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Sonntag, 22. Juli 2018 09:54 Uhr
Kaiserlinde mit Emmerwasser getauft: Geschenk der Oeynhauser Dorfgemeinschaft zum Stadtjubiläum
Samstag, 21. Juli 2018 13:12 Uhr

Nieheim/Holzhausen (jg). So etwas hat Nieheim noch nicht gesehen: Erstmals werden auf dem historischen Gutshof in Holzhausen Dorfspiele ausgerichtet. Angesichts des Stadtjubiläums hat sich das Dorf Holzhausen entschlossen, einen Dorfwettkampf durchzuführen. Die Moderation der Wettkämpfe übernimmt Erwin Grosche, Kabarettist und Träger der EURO-Katze der Nieheimer Karnevalsgesellschaft Olle Meh. Beginn ist um 14:30 Uhr.

Eingeladen wird zu spannenden Spielen, musikalische Unterhaltung und kühle Getränke sowie leckeren Speisen. Am Abend wird zudem die Band "Dolce Vita" zum gemeinsamen Feiern aufspielen. Wer sich die spannenden Wettkampf nicht entgehen lassen möchte, der sollte ab 14.30 Uhr nach Holzhausen kommen und das einmalige Spektakel ansehen.

 

Dorfspiele in Holzhausen: Großes Programm lädt zum Verweilen ein

Heute werden die Dorfspiele in Holzhausen im Rahmen des Nieheimer Stadtjubiläums begangen. Mehr dazu im Video sowie unserem Vorbericht: https://www.steinheim-news.de/region-aktiv/1342-gleich-geht-s-los-dorfspiele-in-holzhausen-zum-nieheimer-stadtjubil%C3%A4um

Gepostet von Steinheim News am Samstag, 21. Juli 2018

Foto und Video: Jörn George

Freitag, 20. Juli 2018 08:53 Uhr

Kreis Höxter (red). Auch in unserer Region ist der digitale Wandel angekommen. Vereine informieren und mobilisieren ihre Mitglieder über WhatsApp oder Facebook, es gibt Dorf-Websites und kundige Bürger, die Nachbarn helfen, wenn es mit dem Internet oder Smartphone klemmt. Alle zusammen warten sie auf den Breitbandausbau, damit die Nutzung des Internets auch im ländlichen Raum selbstverständlich wird. Die Kreise Lippe und Höxter beschreiten mit dem innovativen interkommunalen Leuchtturmprojekt „Smart Country Side“ (SCS) neue Wege: Bürger aus 16 Modellorten entwickeln und erproben 15 Monate lang bedarfsgerechte digitale Anwendungen, wie z. B. eine digitale Dorf-Plattform, eine Kirchen-App, eine Fürsorge-Plattform oder eine smarte Bürgerhalle.

Gleichzeitig stärken Bürger aus beiden Kreisen ihre digitale Kompetenz. Der Kreis Höxter punktet dabei mit einem bundesweit einmaligen Angebot für Bürger aus 16 Dörfern, das federführend von der SCS-Projektmanagerin Heidrun Wuttke konzipiert wurde und nun Schritt für Schritt zusammen mit den drei Volkshochschulen, dem Berufskolleg Kreis Höxter, dem Zukunftszentrum Holzminden-Höxter (ZZHH) sowie dem Verein „Sicheres Netz hilft“ umgesetzt wird. Die Dorfgemeinschaften definierten ihren Wissensbedarf vorab, so dass das Konzept „Stärkung der digitalen Kompetenz von Bürgern im ländlichen Raum“ passgenau auf ihren Bedarf zugeschnitten werden konnte. 

140 künftige Dorf-Digital-Experten nehmen 15 Monate lang an zertifizierten Schulungen, Vorlesungen, Fachveranstaltungen, praxisorientierten Trainings und Exkursionen teil. Sie informieren sich über die digital vernetzte Welt, üben die versierte Handhabung digitaler Anwendungen und lernen, wie man online rechtssicher einkauft, Tickets bestellt, Verträge abschließt, Software und Virenschutz installiert, Informationen recherchiert, E-Reader benutzt und mit CMS-Systemen Websites gestaltet. Der Clou: Sie geben ihr Wissen selbstorganisiert und ehrenamtlich an die Dorfgemeinschaft weiter. Dafür werden in den Dorfgemeinschaftshäusern sogenannte digitale Klassenzimmer als Schenkung eingerichtet. In Amelunxen, als Silberdorf am Projekt SCS beteiligt, fand die Einweihung der Lern- und Medienecke bereits in der letzten Woche im Rahmen eines Pressegesprächs statt.

Diese zukunftsorientierte Bildungsmaßnahme wird als Folgeprojekt durch das bundesweite Modellvorhaben „Land(auf)Schwung“ gefördert. Mit Hilfe dieser Fördermittel übernehmen die drei Volkshochschulen als Projektträger die Durchführung der zertifizierten Schulungen sowie die Ausstattung der Lern- und Medienecken. Landrat Spieker hatte im Februar des Jahres den entsprechenden Förderbescheid an den Leiter des VHS-Zweckverband Diemel-Egge-Weser, Dr. Andreas Knoblauch-Flach, übergeben. Die 140 Teilnehmer haben sich inzwischen über die VHS Cloud miteinander vernetzt und können von der Plattform Schulungsunterlagen, Terminpläne und neueste Infos herunterladen. Es gibt derzeit neun Kurse in drei Kommunen, die im Rhythmus alle 14 Tage abends oder samstags stattfinden. 

Das aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie dem Land NRW geförderte interkommunale Kooperationsprojekt Smart Country Side wird für den Kreis Höxter von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH (GfW) und für den Kreis Lippe vom Zukunftsbüro betreut. Es verfolgt das übergeordnete Ziel, die Digitalisierung in den ländlichen Raum zu bringen, um die Daseinsvorsorge, Mobilität und Teilhabe sowie das Ehrenamt in den Dörfern zu stärken und neue Formen der Kooperation und Vernetzung zu fördern.

Foto: GfW

Donnerstag, 19. Juli 2018 13:42 Uhr

Nieheim-Holzhausen (red). Die Holzhausener Bürger laden am 21. Juli 2018 zu Dorfspielen auf den Gutshof ein. Im Ambiente des alten denkmalgeschützten Hofensembles treten Teams aus den Nieheimer Dörfern als auch aus der Nieheimer Kernstadt gegeneinander an.

Bei dem nicht ganz ernst gemeinten Wettbewerb, der vom Paderborner Komiker und Kabarettisten Erwin Grosche moderiert werden wird, stehen nicht die sportlichen Leistungen, sondern das Team und der Spaß im Vordergrund. „Auch die Haltungsnote fließt in die Bewertung ein“, sagt Grosche mit einem Augenzwinkern, mehr verrät er aber noch nicht. Dementsprechend gibt es auch keine Einschränkungen, ob jung oder alt - mitmachen kann jeder. Die Teams bestehen aus bis zu acht Personen. Sechs Personen nehmen jeweils aktiv an einem Spiel teil, die übrigen zwei können sich derweil ausruhen..

Die Dorfspiele enden am späten Nachmittag mit der Siegerehrung, zu der lokale Unternehmen attraktive und wertvolle Preise beisteuern. So gibt es z.B. ein Fahrtraining auf dem Bilster Berg, die Mitfahrt im Renntaxi, die Auffahrt auf eine Windenergieanlage oder ein Abendessen, jeweils für das ganze Team, zu gewinnen. Die Siegerehrung moderiert Erwin Grosche, musikalisch wird sie von den Nieheimer Jagdhornbläsern untermalt.

Während die Gäste nachmittags die Dorfspiele bei Kaffee und Kuchen verfolgen und ihre Teams anfeuern können, gilt es abends, selbst aktiv zu werden und das Tanzbein zu schwingen. Zu Gegrilltem und kühlenden Getränken spielt die Band „Dolce Vita“ auf, so dass – gutes Wetter vorausgesetzt – die Gäste unter freiem Himmel bis in den frühen Morgen feiern können. Bei unbeständigem Wetter steht der ehemalige Schafstall zum Feiern zur Verfügung.

Einlass ist ab 14 Uhr, die Dorfspiele starten um 15 Uhr, die Siegerehrung ist gegen 17:30 Uhr geplant. Die Stadt Nieheim hat für die An- und Abfahrt der Gäste einen Bus-Service organisiert. Diese bringen die Gäste aus Nieheim und den umliegenden Ortschaften gegen 14:30 Uhr zum Gutshof und um 19 Uhr wieder zurück nach Hause. Wer abends länger bleibt, kann guten Gewissens auch ein Bier mehr trinken: ein Bürgerbus steht auch nach 19 Uhr noch bereit und bringt die Gäste nach Hause.

Ablauf

  • 14 Uhr, Einlass, Eintritt frei, Kaffee und Kuchen, Live-Musik mit Familie Düker
  • 15 bis 17:30, Uhr Wettkämpfe
  • 18 bis 19 Uhr, Siegerehrung mit Erwin Grosche und den Jagdhornbläsern
  • ab 19 Uhr Fassanstich durch den Bürgermeister anschließend Beginn des Abendprogramms mit der Band Dolce Vita

Foto: Harald Morsch

Donnerstag, 19. Juli 2018 11:48 Uhr

Brakel (jg). „Mit schönen Worten kann man kein Feuer bekämpfen“, begrüßte Landrat Friedhelm Spieker die zahlreichen Ehrengäste am Mittwoch in Brakel zur feierlichen Eröffnung der Zentralen Atemschutzwerkstatt an der Kreisfeuerwehrleitzentrale. „Künftig werden alle Reparatur-, Wartungs- und Pflegearbeiten, der durch die Einsatzkräfte der zehn Städte im Kreis Höxter benutzten Atemschutzgeräte, hier durchgeführt. Dies ist ein weiterer Schritt für die interkommunale Zusammenarbeit der Städte im Kulturland Kreis Höxter“, betonte Spieker vor Ort.

Nicht nur eine Erleichterung der ehrenamtlichen Atemschutzgerätewarte an den jeweiligen Standorten, sondern auch eine finanzielle Entlastung der Haushalte der jeweiligen Städte sei die Folge dieser neuen Zentralen Atemschutzwerkstatt.

Die Feuerwehren im Kreis Höxter hatten bisher an jedem größeren Standort eine Atemschutzwerkstatt, wodurch jede Stadt einen Atemschutzgerätewart vorhalten musste, der sich um die Belange des Atemschutzes kümmerte. Sei es nach Einsätzen die Geräte wieder einsatzbereit zu machen, zum Befüllen der Atemluftflaschen nach Brakel zu fahren oder im Rahmen der jährlichen Überprüfungen und Wartungen der Gerätschaften: Diese Tätigkeiten werden nun von den Mitarbeitern der Kreisleitstelle, Tobias Schlitt und Dietmar Schultz, zentral in Brakel durchgeführt. 

„Das künftige Vorhaben sieht so aus“, so Kreisbrandmeister Rudolf Lüke, „dass alle Atemschutzgeräte und deren Flaschen nun registriert sind. Die einzelnen Wehren haben noch ein gewisses Ersatzkontingent an Atemluftflaschen, sollte dies aber für den Einsatzfall nicht ausreichen, so wird der Abrollbehälter-Atemschutz von der Leitstelle zur Einsatzstelle beordert, um die Kameraden, die vor Ort um Hab und Gut der Bevölkerung kämpfen, mit Ersatzgeräten und Flaschen auszustatten.“

Im Zuge dessen werden die benutzten Geräte in der Zentrale Atemschutzwerkstatt, die mit neuster Technik ausgestattet ist, gereinigt, befüllt und wieder einsatzbereit gemacht. Im Anschluss werden diese dann wieder zu der jeweiligen Freiwilligen Wehr ausgeliefert. Auch soll künftig die Reinigung der Einsatzkleidung zentral in Brakel erfolgen. 

Durch eine finanzielle Spritze in Höhe von 200.000 Euro aus dem kommunalen Investitionsförderungspaket des Bundes, konnten die Gesamtinvestitionskosten in Höhe von 850.000 Euro auf 650.000 Euro für den Kreishaushalt reduzieren werden.

Bereits im Jahr 2016 begannen die Vorbereitungen, Besprechungen und Analysen in einer Arbeitsgruppe. Im April 2016 wurden verschiedene Anbieter im Rahmen eines Teilnehmerwettbewerbs aufgefordert, ein Konzept für die neue Einrichtung zu entwickeln und vorzustellen. Die Ausschreibung für die Umsetzung des Projektes konnte die Firma Dräger gewinnen. „Beruhigend sei es, dass die doch spezifischen Anforderungen durch echte Experten, die sich schon seit vielen Jahren als bewährter Partner der Feuerwehr am Markt etabliert haben, erfüllt werden“, betonte Spieker.

Bevor die Atemschutzwerkstatt errichtet werden konnte, mussten die zuvor genutzten Fahrzeughallen weichen und durch das Ingenieurbüro Stefan Dreier aus Nieheim in den jetzigen Stand geplant werden. Erfreulich ist, dass heimische Unternehmen dann mit dem Umbau beauftragt wurden.

Als Sprecher der Bürgermeister im Kreis Höxter, freute sich Michael Stickeln, dass es nun eine weitere Möglichkeit einer interkommunalen Zusammenarbeit vorliege. Dies habe bereits in mehreren Bereichen einwandfrei geklappt, so der Warburger Bürgermeister. 

Durch die gewaltigen Veränderungen in der Technisierung, der Industrialisierung und der Digitalisierung, solle man dennoch nicht vergessen, dass die Arbeit in der Feuerwehr immer noch durch Menschen geleistet werde und die Politik könne mit solchen Einrichtungen, die in Brakel errichtet wurden, einen Beitrag zur Entlastung sorgen.

Fotos: Jörn George

Werbung
Blaulicht
Sonntag, 22. Juli 2018 07:58 Uhr
Zeugen melden alkoholisierten Fahrzeugführer: Polizei stoppt ihn im Bereich Steinheim
Samstag, 21. Juli 2018 08:34 Uhr

Steinheim (red). Im Klusweg in Steinheim ereignete sich am Freitagabend, gegen 20:30 Uhr, ein Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Traktors und eines Pedelec-Fahrers. Nach Angaben der Polizei kam dem 47-jährigen Pedelec-Fahrer ein Traktor entgegen, als er auf dem Radweg 53 in Richtung Steinheim fuhr. Nach einem Ausweichmanöver verlor der Radfahrer das Gleichgewicht und stürzte. Dabei zog er sich Schürfwunden und eine Platzwunde am Kopf zu, er verblieb stationär im Krankenhaus. Während der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Fahrer unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand. Der Fahrer trug keinen Fahrradhelm.

Samstag, 21. Juli 2018 08:11 Uhr

Nieheim (red). Ein stark alkoholisierter Radfahrer ist am Freitagabend, gegen 19:20 Uhr, in Nieheim im Bereich Alersfelde so unglücklich gestürzt und mit dem Kopf auf dem Asphalt aufgeschlagen, sodass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden musste. Nach Angaben der Polizei musste der stark alkoholisierte Mann verkehrsbedingt auf der leicht abschüssigen Straße bremsen und verlor infolgedessen die Kontrolle über sein Rad. Nach dem Sturz war der 63-Jährige, der keinen Fahrradhelm trug, nicht ansprechbar.

Foto: Symbolfoto

Freitag, 20. Juli 2018 12:50 Uhr

Steinheim (red). Im Bereich der Tinnengasse in Steinheim wurden zwischen Mittwoch, 18 Uhr, und Donnerstag,14 Uhr, ein Bestattungsfahrzeug beschädigt. Nach Angaben der Polizei wurde der geparkte, braune Mercedes Vito bei einem Verkehrsunfall hinten links beschädigt. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne eine Schadensregulierung einzuleiten. Der Schaden an dem Bestattungsfahrzeug beläuft sich auf über 500 Euro. Hinweise zum Unfallverursacher nimmt die Polizei in Höxter unter 05271/9620 entgegen.

Mittwoch, 18. Juli 2018 14:32 Uhr

Nieheim (red). Wie der Polizei erst jetzt berichtet wurde, kam es am Montag, 9. Juli, gegen 15 Uhr, zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem 11-jährigen Kind, wodurch das Mädchen vom Pkw kurz erfasst wurden und im Verlauf zu Boden stürzte. Der Fahrer, ein älterer Herr sowie die Beifahrerin, eine ältere Dame, hielten daraufhin an und sprachen mit dem Mädchen. Im Anschluss wurde die 11-Jährige sogar nach Hause gebracht.

Die Erziehungsberechtigten konnten an der Wohnanschrift nicht angetroffen werden und das 11-jährige Mädchen wurde in der Obhut ihrer älteren Schwester zurückgelassen. Den beiden Mädchen war es offenbar nicht möglich, die Personalien des älteren Paares zu notieren. Um eine Schadensregulierung ermöglichen zu können, bittet die Polizei, dass sich der beteiligte Fahrzeugführer bei der Polizei in Höxter unter 05271/9620 meldet. Angaben von Zeugen zu den Beteiligten und zum Pkw werden am gleichen Anschluss entgegen genommen.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Dienstag, 10. Juli 2018 11:50 Uhr
SPD: Endlich gibt es eine Chance für das Sozialticket - Kreis Höxter muss jetzt gemeinsam für Sozialticket stimmen
Samstag, 07. Juli 2018 15:44 Uhr

Kreis Höxter (red). Seit dem 01. Juli können sich Gründerinnen und Gründer für das Gründerstipendium.NRW bewerben. Nach Förderzusage stehen ihnen bis zu 12 Monaten 1.000 Euro monatlich zur Verfügung, um ihre innovativen Ideen mit finanzieller Unterstützung weiterentwickeln zu können. Somit ist ein wichtiger Hinderungsgrund von Neugründungen und Start-Ups aus dem Weg geräumt.

„Wir wollen Nordrhein-Westfalen zum Gründerland Nummer 1 machen und unterstützen die Visionäre und Unternehmer von morgen besser unterstützen. Daher freue ich mich sehr, dass wir als NRW-Koalition mit dem Gründerstipendium.NRW Voraussetzungen schaffen, die Gründerinnen und Gründern einen einfachen Start ermöglichen. Auch der Kreis Höxter und die ganze Region können davon immens profitieren. Das dezentrale Vergabeverfahren über zahlreiche akkreditierte Gründernetzwerke in ganz Nordrhein-Westfalen garantiert eine unbürokratische und schnelle Stipendien-Vergabe und gewährleistet eine regionale Verortung der Gründerinnen und Gründer garantiert. Mit der Teilnahme der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter an dieser Initiative, werden innovative Ideen und Unternehmensneugründungen auch im gesamten Kulturkreis gefördert und somit die Wirtschaftskraft vor Ort erhöht. Ich würde mich über möglichst viele Bewerberinnen und Bewerber mit innovativen Unternehmenskonzepten freuen, die den Mut und Willen haben ihre Idee auf den Markt zu bringen“, so der Abgeordnete Matthias Goeken.

Hintergrund

Um ein Stipendium zu erhalten, müssen die Bewerber, egal ob alleine oder im höchstens drei-köpfigen Team, eine Fach-Jury aus dem ausgewähltem Gründernetzwerk von ihrem Konzept überzeugen. Entscheidend sind der „Gründercharakter“ der Bewerberinnen und Bewerber sowie die innovative Geschäftsidee. Diese muss ein, im Vergleich zum Stand der Technik, verbessertes Produkt oder Verfahren, eine neue Dienstleistung mit einem deutlichen Kundennutzen und Alleinstellungsmerkmale enthalten.

Um sich für ein Stipendium bewerben zu können, muss man volljährig sein, den Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen haben und die Gründung darf noch nicht erfolgt sein bzw. sollte weniger als ein Jahr zurückliegen. Auf der Website www.gruenderstipendium.nrw/gruenden können sich alle interessierten Bewerberinnen und Bewerber über die ersten Schritte der Bewerbung und den weiteren Verlauf informieren sowie alle Bewerbungsstandorte einsehen.

Foto: Goeken

Samstag, 07. Juli 2018 15:19 Uhr

Steinheim (red). Wenn am Dienstag, den 10. Juli, um 18:30 Uhr im Rathaussaal die 33. Sitzung des Bau- und Planungsausschusses der Stadt Steinheim stattfindet, stellt unter anderem ein Planungsbüro erste Entwürfe für die Neugestaltung des Spielplatzes „Teichweg“ vor. Zudem werden erste Entwürfe im Rahmen der Errichtung eines Nebengebäudes an der Kindertagesstätte „Klabautermann“ durch Architekten vorgestellt.

Darüber hinaus werden die Einrichtung einer Durchfahrtssperre „Auf der Frankenburg“ und der Endausbau der Straße „Steinwarts Feld“ thematisiert. Der letzte Tagesordnungspunkt befasst sich mit der Informationen der Verwaltung zur Aufstellung einer Ergänzungssatzung für die Ortschaft Hagedorn in Zusammenhang mit einer Bauvoranfrage zur Errichtung eines Einfamilienhauses mit Carport und Halle.

Werbung
Wirtschaft
Samstag, 21. Juli 2018 09:15 Uhr
Bester Ausbildungsbetrieb des Jahres 2017/2018 kommt aus dem Kreis Höxter: Firma Spier aus Bergheim nimmt besonderen Preis entgegen
Freitag, 20. Juli 2018 08:08 Uhr

Kreis Höxter (red). Im Kreis Höxter ist die zweite Runde des Projektes ÖKOPROFIT gestartet. Dabei erhalten teilnehmende Unternehmen von Experten viele nützliche Tipps zur ökonomischen und ökologischen Stärkung des Betriebes.

„Die besten Ideen sind oft verblüffend einfach. Und so verhält es sich auch mit ÖKOPROFIT: Betriebe schonen die Umwelt und senken dadurch ihre Kosten“ – so fasste Kreisdirektor Klaus Schumacher die Idee des Projekts bei der Auftaktveranstaltung in der Aula des Kreishauses zusammen. „Die teilnehmenden Unternehmen beweisen, wie wichtig ihnen Nachhaltigkeit ist und sie übernehmen soziale, ökologische und ökonomische Verantwortung.“

Vertreter aus folgenden Unternehmen konnte Kreisdirektor Schumacher beim offiziellen Startschuss von ÖKOPROFIT begrüßen: aus Bad Driburg Glaskoch, Wäscherei Schopp, Wieneke Color und Buddenberg Kunststoffe Fliegel, aus Höxter Maderas Holztechnik, aus Nieheim Finkeldei Polstermöbel, aus Steinheim Spedition Heinrich Mahlmann sowie Plastikpack und aus Warburg Blumen Ortwein.

In den kommenden Wochen werden sie gemeinsam mit Experten unter anderem herausfinden, wo sich in ihren Betrieben Energie einsparen lässt oder wie Abfälle vermieden und somit Entsorgungskosten gesenkt werden können. Gefördert wird ÖKOPROFIT vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Kreis Höxter.

In einem Arbeitskreis werden die Projektteilnehmer begleitet von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter, der Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg, der Hochschule OWL, der Industrie- und Handelskammer OWL zu Bielefeld, der EnergieAgentur NRW und der Effizienz-Agentur NRW.

Foto: Kreis Höxter

Mittwoch, 18. Juli 2018 08:38 Uhr

NRW (red). „Gründerstipendium NRW“ heißt ein neues Förderprogramm, das ordentlich Schwung in die Gründerszenen in Nordrhein-Westfalen bringen soll. Es ist Teil der Initiative „Neue Gründerzeit NRW“ und unterstützt Gründer und Gründerteams mit innovativen Geschäftsideen. Ein Zuschuss von monatlich 1.000 Euro für maximal ein Jahr soll in der Startphase die finanziellen Freiräume erhöhen und damit die Erfolgsaussichten für innovative Unternehmensgründungen erhöhen. 

Damit Bewerbungen für das Gründerstipendium NRW in Ostwestfalen abgegeben werden können, haben die Startercenter NRW der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) und der Handwerksammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld (HWK) sowie die Universität und die Fachhochschule Bielefeld ein regionales Gründungsnetzwerk ins Leben gerufen. Erfolgreich abgeschlossen werden konnte außerdem die Akkreditierung dieser neuen Kooperation. Damit wurden in kurzer Zeit Voraussetzungen geschaffen, um die Fördergelder des NRW Wirtschaftsministeriums in die Region zu holen und um damit das Gründungsgeschehen zu beflügeln. Mit den Fördergeldern verknüpft ist die Unterstützung der Gründer und Gründerinnen durch die Beratungsangebote der Netzwerkpartner. Durch den Einsatz von Coaches können bei der Umsetzung der Idee wertvolle Hilfestellungen geleistet werden.

Das Bewerbungsverfahren ist bewusst einfach gehalten: alle Partner beraten über das Förderprogramm und nehmen Ideenskizzen entgegen. Die Gründer und Gründerteams können ihre Geschäftsideen einer Jury vorstellen, die aus dem Gründungsnetzwerk zusammengestellt wird. Dabei wird bewertet, wie innovativ und erfolgsversprechend das Gründungsvorhaben ist. Diese inhaltliche Bewertung ist maßgeblich für die anschließende Antragsentscheidung der Bewilligungsstelle. 

Anfragen können ab sofort an das Gründungsnetzwerk gerichtet werden. Die erste Jurysitzung findet nach den Sommerferien statt. Weitere Informationen und Unterlagen für die Ideenskizzen gibt es im Internet: www.gruenderstipendium.nrw.de.

Werbung
Sport
Freitag, 13. Juli 2018 09:28 Uhr
Zusatzausbildung für Kita-Fachkräfte
Dienstag, 03. Juli 2018 10:36 Uhr

Brakel (red). Der Reiterverein Nethegau Brakel richtet in diesem Jahr sein traditionelles Sommerturnier gemeinsam mit dem Lions Club Brakel als Partner vom 5. bis 8 Juli - Donnerstag bis Sonntag - Juli aus. "Wir möchten mit dem `Charity-Turnier` auf das Problem Übergewicht und Adipositas im Kindes- und Jugendalter hinweisen", sagt der erste Vorsitzende des Reitervereins Nethegau Brakel, Heinz Kirchhoff. "Die Veranstaltung soll zu einer Art Forum des Gemeinsinns werden", ergänzt Dr. Claus Winter, Präsident des Lions Clubs Brakel. Die Plätze und die Reithalle sind bestens präpariert. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Reitervereins Nethegau Brakel haben die Reitanlage am kaiserbrunnen bereits auf Hochglanz gebracht. 

Denn mit kanpp 1.500 Nennungen liegt in diesem Jahr ein Rekord-Nennungsergebis vor. Die Veranstaltung hat in diesem Jahr aber auch einiges an Besonderheiten zu bieten: Alleine acht Qualifikationsprüfungen bieten das Eintrittstor für hochkarätige Finalprüfungen wie zum Beispiel dem Bundeschampionat der deutschen 5- und 6-jährigen Springpferde. Hier muss man in der Qualifikation, jeweils einer Springpferdeprüfung der Klasse L beziehungsweise M, eine höhere Wertnote als eine 8,0 erreichen.

Weiterhin gibt es Qualifikationen für die TuPaRe Springpferde-Trophy 2018 und die Sparkassen-Trophy 2017/18 auf den Paderborner Schützenplatz. Auch die jeweils drei Besten aus der Führzügelklasse können sich für die Führzügel Trophy OWL 2018 in Paderborn qualifizieren. 

Besonders beliebt bei Reiterinnen und Reitern sind auch der Junioren Springförder-Cup, eine Stil-Springprüfung der Klasse L, deren Finale bei den Sudheimer Outdoors 2019 ausgetragen wird und der Eggersmann Junior-Cup. Für die heimischen Reiterinnen und Reiter gilt es in der Qualifikation zum Sparkassen-Cup, einer Springprüfung der Klasse M*, wichtige Punkte zu sammeln. Denn das Finale wird in Brakel auf dem Herbstturnier ausgetragen. 

In den vergangenen Jahren stetig gewachsen sind auch die Nennungsergebisse in der Dressur. So hat sich beispielsweise die Dressurprüfung der Klasse M * mit 49 genannten Reiterinnen und Reitern in Brakel gut etabliert. In den beiden L-Dressuren gehen 65 beziehungsweise 50 Pferde an den Start.

Die Kleinsten zeigen ihr Können im Springreiter-Wettbewerb, dem Jugendreiter-Wettbewerb, dem Führzügel-Wettbewerb und in der E-Dressur. Aber auch Freunde des Springsports kommen, wie immer, auf ihre Kosten. Höhepunkte der Veranstaltung sind sicherlich die Springprüfungen der Klasse S am Samstagabend und Sonntagnachmittag. Hier kämpfen auch heimische Reiterinnen und Reiter wie zum Beispiel Ann-Cathrine von Kanne, Markus Friedel oder Frank Drewes sowie Eike Heise und die begehrten Siegerschleifen. 

Neu ist in diesem Jahr das Rahmenprogramm mit Bauernmarkt, Oldtimer-Ausstellung, Bauernmarkt und Kinderprogramm. Der Eintritt ist frei!

Die Zeiteinteilungen könen hier eingesehen werden.

Foto: Reiterverein Nethegau Brakel

Freitag, 22. Juni 2018 08:16 Uhr

Steinheim (red). Erfolgreich haben die großen und kleinen Sportler des Steinheimer Karatevereins Kempoka-Ryu ihren Auftritt beim 14. Lagenser Kempo Cup gestaltet. Bei den offenen Deutschen Meisterschaften des Seibukan (Nordrheinwestfälischer Budo-Sport-Verband) wurde insgesamt 19 Platzierungen erreicht – davon drei erste Plätze, sieben zweite Plätze und neun dritte Plätze.

Inklusive der 19 Sportlerinnen und Sportler aus Steinheim, waren 16 Vereine mit über 230 Sportlern in allen Farbgurt-Klassen vertreten. Hochmotiviert bereiteten sich die Steinheimer zuvor mit einem dreitägigen Trainingscamp in Silberborn, unter Anleitung von Sifu Heinz-Josef Köring (6.Dan) und seinem Sensai Sergej Benz (2.Dan), vor.

Die 19 jungen Sportlern aller Farbgurtrichtungen starteten in Lage in den Disziplinen: Kumites (Abwehr-Konter-Techniken), Katas (Kampf gegen mehrere imaginäre Gegner) sowie den Mannschaftskatas, in denen es neben der präzisen, kraftvollen Ausführung der Techniken auch um die Synchronität geht. Des Weiteren konnten sich die Teilnehmer auch noch bei der Selbstverteidigung mit und ohne Waffen behaupten.

Am Nachmittag standen neben den spektakulär anzusehenden Bruchtests von einigen Dan-Trägern, auch noch die Freikämpfe auf dem Programm. +

Interessenten für den Karatesport haben jeden Dienstag von 18 bis 19.45 Uhr und jeden Samstag von 13.30 bis 16.15 Uhr Gelegenheit, den Karatesport in der Turnhalle bei der Musikschule der Stadt Steinheim kennenzulernen.

Fotos: Kempoka-Ryu

Werbung
Panorama
Sonntag, 22. Juli 2018 10:10 Uhr
Domspitzen-Tickets seit 20. Juli erhältlich: Gandersheimer Domfestspiele geben Kartenvorverkaufsstart für Benefiz-Gala bekannt
Sonntag, 15. Juli 2018 10:57 Uhr

Region (red). In einer gemeinsamen Erklärung begrüßen die ostwestfälischen CDU-Landtagsabgeordneten Matthias Goeken (Bad Driburg), Bernhard Hoppe-Biermeyer (Delbrück), Kirstin Korte (Minden), André Kuper (Rietberg), Daniel Sieveke (Paderborn), Raphael Tigges (Gütersloh) und Bianca Winkelmann (Rahden) die Ankündigung der Briten, mit 200 Soldaten in Paderborn zu bleiben.

„Das ist ein gute Nachricht für die Anrainer-Kommunen der Senne und macht die weitere Diskussion um einen Nationalpark überflüssig.“, betont die OWL-Riege der Christdemokraten.

Unabhängig davon sei es richtig wie geplant den Nationalpark als Ziel aus dem Landesentwicklungsplan zu streichen. „Für den dauerhaften Schutz dieses einzigartigen Naturraums ist die militärische Nutzung ideal - anstatt die Senne in einem Nationalpark stillzulegen“, betonte die Gruppe gestern Morgen in einem Gespräch mit Umweltministerin Ursula Heinen-Essen im Düsseldorfer Landtag.

Samstag, 09. Juni 2018 12:02 Uhr

Lügde (red). Zahlreiche Unwetter mit Starkregen sorgen zurzeit für Dauereinsätze der Feuerwehren. Nachdem in den vergangenen Tagen Bad Gandersheim, Einbeck oder Ottbergen betroffen waren, musste die Feuerwehr Lüdge am Freitagnachmittag zu zahlreichen Einsätzen ausrücken, als ein Unwetter über die Region Lüdge und Bad Pyrmont zog. Binnen weniger Minuten wurde durch den Starkregen zu zahlreichen Einsätzen alarmiert – von vollgelaufenen Kellern, unter Wasser stehenden Straßen, umgekippten Bäumen bis zu mit Schlamm bedeckten Straßen. „Der Einsatzschwerpunkt lag in der Kernstadt sowie im Bereich vom Sonnenhof. Durch die Masse an Einsätzen wurden weitere Einheiten der Feuerwehr Lügde hinzugezogen“, heißt es vonseiten der Wehr Lüdge. Erst gegen 23:15 Uhr konnte das Ende des Einsatzes durch die Feuerwehr bekannt gegeben werden.

Fotos: Feuerwehr Lüdge

Montag, 28. Mai 2018 07:35 Uhr

Wattenscheid (red). Wie gefährlich es ist, sich bei einem Gewitter im Freien aufzuhalten, haben am Sonntagabend zwei Frauen im Bochum Stadftteil Wattenscheid erfahren müssen. Die beiden jungen Frau waren auf einem Fuß- und Radweg in Stadtteil Wattenscheid unterwegs, als beide von einem Blitz eines über die Region ziehenden Gewitters getroffen wurden. Der eingesetzte Rettungsdienst musste eine der beiden Frauen noch vor Ort reanimieren. Beide Frauen – die andere erlitt ebenfalls schwere Verletzungen – wurden umgehend in ein Krankenhaus verbracht.

Freitag, 25. Mai 2018 06:08 Uhr

Bad Gandersheim (red). Beim „Fest der Chöre“ gehört die Festspielbühne der Gandersheimer Domfestspiele am Sonntag, 27. Mai, ab 15 Uhr den Sängerinnen und Sängern aus Bad Gandersheim und der Region. An diesem Nachmittag zeigen die zwölf teilnehmenden Gruppen die vielfältige und reiche Chorkultur Südniedersachsens. Die Auswahl der Lieder, die vor der einmaligen Kulisse der romanischen Stiftskirche vorgetragen wird, reicht von „Veronika, der Lenz ist da“ über „Hit The Road Jack“ bis „Skandal im Sperrbezirk“. Das Highlight des Tages: Am Ende der Veranstaltung singen alle teilnehmenden Chöre gemeinsam ein Lied. In diesem Jahr wird zum Abschluss die „Ode an die Freude“ von Friedrich Schiller in der Vertonung von Ludwig van Beethoven ertönen.

Eröffnet wird das „Fest der Chöre“ durch ein Trompetensolo von Matthias Schatz von den Musikfreunden Edesheim-Hohnstedt-Northeim und den Projektchor „Klasse! Wir singen“ von der Grundschule Bad Gandersheim. Die Moderation übernimmt Domfestspiel-Intendant Achim Lenz. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für den Projektchor „Klasse! Wir singen“ wird gebeten.

Die teilnehmenden Chöre sind der Projektchor der Kreisvolkshochschule Northeim zusammen mit dem gemischten Chor Oldenrode, der Projektchor Altes Amt, der MGV Stöckheim, der MGV Wollbrandshausen, HBV Berka/MGV Wollbrandshausen/MGV Stöckheim, der MGV Dannhausen, der MGV Concordia Billerbeck, der Frauenchor Billerbeck, der gemischte Chor Wolperode, der MGV Kalefeld/Sebexen, der Frauenchor Echte sowie der Projektchor der Kreisvolkshochschule Northeim.

 

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.