Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Sonntag, 10. Dezember 2017 13:19 Uhr
Neuer Schulbegleitdienst der Malteser: Von der Kita bis zur Hochschule
Sonntag, 10. Dezember 2017 12:10 Uhr

Vinsebeck (red). Der Musikverein Leopoldstal-Vinsebeck lädt am heutigen Sonntag um 17 Uhr zum Weihnachtskonzert in die Vinsebecker Kirche ein. Unter der Leitung von Katharina Gemmeke haben die Musikerinnen und Musiker ein interessantes Programm ausgearbeitet - von weihnachtlich-festlicher Musik bis hin zu konzertanter Blasmusik. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Foto: Musikverein Leopoldstal-Vinsebeck

Samstag, 09. Dezember 2017 09:11 Uhr

Kreis Höxter (red). Der neue Umweltkalender wird derzeit an alle Haushalte im Kreis Höxter verschickt. Er informiert über Abfuhrtermine und gibt Tipps zur Abfallvermeidung und umweltfreundlichen Entsorgung. Darüber hinaus stellt der Kalender die kulturelle Vielfalt der heimischen Museumslandschaft vor.

Neben dem Weltkulturerbe Corvey gibt es in der Region mehr als 30 größere und kleinere Museen, die durch beachtliches ehrenamtliches Engagement gefördert und mit Leben gefüllt werden. Einige davon werden mit schmucken Fotos und informativen Texten im neuen Umweltkalender präsentiert. „Wir möchten neugierig machen auf die vielen Schätze, die wir im Kulturland haben, und zugleich das kulturelle Engagement würdigen“, sagt die Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter, Dr. Kathrin Weiß. „Aus Platzgründen haben wir uns auf einen kleinen Ausschnitt beschränken müssen, doch zeigt die Auswahl, wie vielfältig und attraktiv unsere Museumslandschaft ist. Der Besuch lohnt sich!“

Auf eine Weltreise entführen die Vereinigten Museen im Wasserschloss in Neuenheerse mit völker-, natur- und jagdkundlichen Exponaten, die von den vielen Reisen des Stifterehepaares Honorarkonsul Manfred O. und Helga Schröder stammen. Vorgestellt werden auch die einzigartige Museumsmeile mit Westfalen Culinarium und Sackmuseum in Nieheim, das Korbmachermuseum in Dalhausen, das Möbelmuseum in Steinheim, das heimatgeschichtliche Stadtmuseum in Brakel und das Museum im „Stern“ in Warburg sowie das Forum Jacob Pins im Adelshof in Höxter. Ebenso werden die Aktivitäten des Kulturvereins ARTD Driburg mit Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Dringenberg vorgestellt.

Für Musikinteressierte lohnt sich ein Besuch im ersten Orgelmuseum Deutschlands. „Durch die Anerkennung der Orgelmusik und des Orgelbaus zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit gewinnt das Orgelmuseum in Borgentreichs an Anziehungskraft“, so Dr. Weiß. In die faszinierende Miniaturwelt der Modelleisenbahn können große und kleine Besucher in der Modellbundesbahn in Brakel eintauchen. Eine Besonderheit ist auch das Kragstuhlmuseum, das der Möbelhersteller Tecta auf der anderen Weserseite von Beverungen in Lauenförde betreibt.

„Spätestens in der Weihnachtswoche sollten alle Haushalte einen Kalender erhalten haben“, erklärt die Abfallberaterin beim Kreis Höxter, Silke Rakel. Sie empfiehlt den Bürgerinnen und Bürgern, den Kalender regelmäßig zu nutzen, weil dort Informationen über geänderte Abfuhrtermine zu finden sind, zum Beispiel rund um Feiertage. In den Städten Warburg, Willebadessen und Borgentreich wurden teilweise die Abfallbezirke und Termine geändert. „An den Abfuhrtagen sollten die Behälter bereits um 6:00 Uhr morgens bereit stehen“, empfiehlt Rakel.

Mehr Informationen rund um das Thema Abfall: www.abfallservice.kreis-hoexter.de. Mehr Informationen zur Kulturlandschaft im Kreis Höxter: www.netzschafftkultur.de

Foto: Kreis Höxter

Donnerstag, 07. Dezember 2017 11:26 Uhr

Ottenhausen (red). Der Heimatverein in Ottenhausen veranstaltet in diesem Jahr zum achten Mal das Kabarettwochenende. Am Samstagabend, den 16. Dezember um 19.30 Uhr präsentiert sich der ausgebildete Notarzt Lüder Wohlenberg mit einer satirischen Überlebenshilfe, bei der sowohl Politik und Gesellschaft, als auch die dementsprechenden Symptome wirkungsvoll behandelt werden. Am Sonntagnachmittag um 17.00 Uhr berichtet Harald Meves über Verhaltensregeln der Ostwestfalen in gewissen Situationen, was man „sacht“ oder „nich“ sacht und über gewisse Sitzpartys der Ostwestfalen. Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vor Beginn, Karten können im Büro des Heimatvereins Ottenhausen im Vorverkauf für 16,00 Euro und an der Abendkasse für 20,00 Euro erworben werden. Zu erreichen ist der Ortsverein unter der Telefonnummer 05233-5731 oder unter 05233-6282.

 

Donnerstag, 07. Dezember 2017 11:23 Uhr

Steinheim (red). Wie in jedem Jahr bemüht sich der Steinheimer Tisch um offen, weihnachtlich dekorierte gepackte Pakete mit Lebensmitteln. Diese Pakete sollen in der Großgemeinde Steinheim den Bedürftigen zu Gute kommen. Der Steinheimer Tisch ist eine Initiative von ehrenamtlichen Mitgliedern der evangelischen Kirchengemeinde, die sich dafür einsetzen, dass „überschüssige“, aber noch nutzbare Lebensmittel als Ergänzung für hilfebedürftige Menschen verteilt werden. Der Abgabetermin für die Pakete zu Weihnachten ist am Dienstag, den 12. Dezember von 12 bis 18 Uhr in der evangelischen Kirche Steinheim. Das Team des Steinheimer Tischs freut sich über jedes Paket, egal ob groß oder klein.    

Werbung
Blaulicht
Sonntag, 10. Dezember 2017 09:00 Uhr
Winterliche Verhältnisse führen zu mehreren Verkehrsunfällen
Freitag, 08. Dezember 2017 09:43 Uhr

Steinheim (red). Alkohol und Drogen wirken sich erheblich auf die Fahrtüchtigkeit aus. Im Kreis Höxter ereigneten sich in diesem Jahr bereits 36 Unfälle, in denen ein Fahrzeugführer unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss stand. Hierbei wurden 2 Personen schwer- und 8 Personen leichtverletzt. Bei Verkehrskontrollen wurden 66 Fahrer mit Alkohol und 71 Fahrer mit Drogen im Blut angehalten und die für sie und andere Verkehrsteilnehmer gefährliche Weiterfahrt unterbunden.

Bei der Ahndung kann ein Fahrverbot von bis zu drei Monaten auferlegt oder die Fahrerlaubnis komplett entzogen werden. Ein häufiger Irrtum liegt in der Annahme, Alkohol am Steuer wird erst ab 0,5 Promille sanktioniert. Bereits ab 0,3 Promille, die nach einem Glas Bier oder Glühwein erreicht werden können, spricht man von einer "relativen Fahruntüchtigkeit", wenn der Fahrzeugführer Fahrunsicherheiten zeigt oder einen Unfall verursacht. In diesen Fällen droht der Führerscheinverlust. Ab 1,1 Promille ist die "absolute Fahruntüchtigkeit" für Autofahrer erreicht. Bei Radfahrern liegt diese Grenze bei 1,6 Promille. In der Probezeit und für Personen unter 21 Jahren gilt die 0,0 Promille Grenze. Restalkohol sollte nicht unterschätzt werden.

Unter günstigen Voraussetzungen kann der Körper 0,1 Promille Alkohol pro Stunde abbauen. Wenn man abends lange gefeiert und viel Alkohol getrunken hat, können am nächsten Morgen noch 0,3 Promille Alkohol oder mehr im Blut sein, obwohl man sich nach einer kalten Dusche und einer Tasse Kaffee relativ gut fühlt. Drogen können die Fahrtüchtigkeit genau wie Alkohol beeinflussen. Schon bei geringen Mengen kann es zu Ausfallerscheinungen kommen. Im Gegensatz zu Alkohol ist die Abbauzeit von Drogen im Körper nicht genau kalkulierbar. Im Einzelfall kann es durchaus mehrere Tage dauern, bis die körperliche und geistige Fähigkeit zur sicheren Teilnahme am Straßenverkehr vollständig wieder hergestellt ist. Die Polizei im Kreis Höxter wird in der Vorweihnachtszeit, sowie an Silvester und Neujahr verstärkt Alkohol- und Drogenkontrollen zu allen Tages- und Nachtzeiten durchführen und konsequent einschreiten.

Sonntag, 03. Dezember 2017 08:37 Uhr

Nieheim (red). Gegen 17.55 Uhr befuhr ein 54-jähriger Pkw-Fahrer die Bredenborner Straße in Nieheim. Dort konnte er auf Grund von Spritmangel mit seinem Fahrzeug nicht weiterfahren. Er wollte dann von der nächsten Tankstelle Benzin holen, vergaß aber beim Verlassen des Pkw den Gang einzulegen. Auf der abschüssigen Straße machte sich das Fahrzeug daraufhin selbstständig und rollte gegen die Böschung. Bei der Überprüfung des Pkw-Fahrers wurde festgestellt, dass er stark unter Alkoholeinfluss stand. Weiterhin wurde festgestellt, dass der Pkw nicht mehr zugelassen und versichert war. Es wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet und der Führerschein sichergestellt.

Freitag, 01. Dezember 2017 10:49 Uhr

Steinheim (red). Die Polizei im Kreis Höxter erhält derzeit eine Vielzahl von Anrufen und Meldungen besorgter Bürgerinnen und Bürger, die angeben, dass sie verdächtige Anrufe erhalten hätten. Die Angerufenen schildern übereinstimmend, dass sie am Telefon darüber befragt wurden, ob sie Haustiere halten würden. Vor welchem Hintergrund diese Anrufe getätigt werden, ist derzeit nicht bekannt. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass es sich um Werbeanrufe eines seriösen Unternehmens handelt. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass Kriminelle nur feststellen wollen, ob sich jemand zu Hause befindet, oder ob sie sich über die persönlichen Verhältnisse der Angerufenen informieren wollen. Zum Schutz vor kriminellen Anrufen appelliert die Polizei: Seien Sie am Telefon aufmerksam! Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen am Telefon preis. Machen Sie niemals Angaben zu Wertsachen in Ihrer Wohnung. Erfragen sie bei einem Anruf immer den Namen des Anrufers und für welches Unternehmen er tätig ist. Benachrichtigen Sie sofort die Polizei über den Notruf 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

Sonntag, 26. November 2017 10:30 Uhr

Steinheim (red). Eine 16-jährige aus Paderborn steht im Verdacht, am Samstagabend in einem Zug bei Steinheim ohne Grund die Notbremse gezogen zu haben. Bei der Überprüfung durch die herbeigerufene Polizei beleidigte die Jugendliche die Beamten und rannte über die Gleisanlage, obwohl zeitgleich ein Zug in den Bahnhof einfuhr. Anschließend leistete sie massiven Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen. Auch ihre beiden männlichen Begleiter im Alter von 18 und 19 Jahren bewegten sich im Gleisbett des Steinheimer Bahnhofs. Der 18-Jährige versuchte darüber hinaus, auf einen abfahrenden Zug aufzuspringen. Gegen alle drei Personen wurden Strafverfahren wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Die 16-Jährige und der 18-Jährige wurden in das Höxteraner Polizeigewahrsam gebracht. Sie erwartet darüber hinaus ein Verfahren wegen Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte und Beleidigung, der 19-Jährige wurde wegen unerlaubten Waffenbesitzes ("Einhand-Klappmesser") angezeigt.

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Samstag, 09. Dezember 2017 08:49 Uhr
Bau- und Planungsausschuss beschließt Bauvorhaben Stadthalle - Architekt Thomas Rehermann stellt die Pläne vor
Mittwoch, 06. Dezember 2017 14:46 Uhr

Marienmünster (mhn/r). Der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Marienmünster sowie seine Vertretung soll mit Beginn des Jahres 2018 in höherem Maß für seinen Aufwand im Rahmen der Tätigkeit der Feuerwehr entschädigt werden. Dieses Vorhaben ergibt sich aus einer Beschlussvorlage, die am heutigen Mittwoch Thema im Hauptausschuss der Stadt Marienmünster ist. Demnach soll der Leiter, aktuell ist dies Wilfried Meyer, ab dem Jahr 2018 219,10 Euro statt bisher 150 Euro pro Monat erhalten. Von der Erhöhung betroffen ist auch die Stelle des Vertreters des Leiters. Diese Stelle soll von 130 Euro auf 164,33 Euro angepasst werden.

Bereits zu Beginn des Jahres 2016 ist das Gesetz zur Neuregelung des Brandschutzes, der Hilfeleistung und des Katastrophenschutzes in NRW in Kraft getreten. Teil des Gesetzes ist die Stärkung des Ehrenamtes im Feuerwehrdienst. Auf Grund der gestiegenen Anforderungen im Aufgabenbereich der Wehren und dem daraus resultierenden zeitlichen Mehraufwand, sieht man in Marienmünster eine Erhöhung der Aufwandsentschädigung als sachgerecht. Bei der Erhöhung orientiert man sich nach eigenen Angaben an den Regelungen für Feuerwehren gleicher Größenordnung.

Eine Erhöhung würde nach Angaben in der Beschlussvorlage zu keiner Belastung des Haushalts in Marienmünster führen, da mit Ende dieses Jahres ein stellvertretender Leiter der Wehr, Tobias Höppner, sein Amt aus beruflichen Gründen nicht mehr ausführen werde und eine Neubesetzung dieser Stelle zum aktuellen Zeitpunkt nicht geplant sei. Josef Welling verbleibe damit als einziger Stellvertreter Meyers.

Mittwoch, 06. Dezember 2017 08:57 Uhr

Nieheim (red). Wenn sich der Rat der Stadt Nieheim am 7. Dezember in seiner Sitzung zusammenfindet, geht es inhaltlich auch um eine Beschlussvorlage, die dem Rat vorliegt und deren Inhalt eine Benutzungsordnung für die multifunktionale Nutzung der katholischen Grundschule ist. Demnach habe die Stadt und Schule ein großes Interesse, dass die neue und moderne Ausstattung der Schule möglichst lange in einem ordnungsgemäßen Zustand zu erhalten ist. Da die Abnutzung auch durch die multifunktionale Nutzung dieser Stätte beeinflusst ist, soll der Rat der Stadt Nieheim entscheiden. Inhaltlich besagt die Beschlussvorlage, dass die Nutzung nur auf künstlerische oder kulturelle Veranstaltung, repräsentative oder öffentliche Veranstaltung zu beschränken sei. Der Ausschank von Alkohol solle nur im begrenzten Umfang erfolgen und nicht ein wesentlicher Bestandteil der Veranstaltung sein.

Werbung
Wirtschaft
Sonntag, 10. Dezember 2017 12:04 Uhr
Sprechtag der GfW in Marienmünster
Montag, 27. November 2017 11:37 Uhr

Marienmünster (red). Zum neunten Mal fand am 23. November die Schlossrunde statt – in diesem Jahr in der Abtei Marienmünster. Unter dem Motto „Technologien verändern den Mittelstand“ boten sich den Gästen auf der Transferveranstaltung, die der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH, der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, Zweigstelle Paderborn und Höxter und der Hochschule Ostwestfalen-Lippe für Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft durchgeführt wird, Einblicke in neue Forschungsansätze und Themen. 

Nachhaltigkeit und Energiemanagement sind als Themen der Gegenwart und Zukunft unverzichtbar lautete der Tenor der Veranstaltung. Den Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wurde aufgezeigt, wie die aktuelle Forschung sich mit diesen Themen auseinandersetzt. 

Zu Beginn legte Hochschulpräsident Professor Jürgen Krahl in seiner Begrüßung die Strategie der Hochschule Ostwestfalen-Lippe dar und stellte den in Lemgo neu eingeführten Studiengang „Medizin- und Gesundheitstechnologie“ sowie die in Höxter geplanten Studiengänge „Precision Farming“ und „Digitales Freiraummanagement“ vor. Krahl hob hervor, dass der Transfer und der direkte Dialog mit den Unternehmen ein wichtiges Kriterium bei der Ausrichtung der Hochschule seien und der Innovation Campus Lemgo stetig wachse. „Wir verstehen Forschung und Lehre als eine Einheit. Wer bei uns studiert, ist am Puls der Forschung“, sagte Krahl. Durch den Abend führte die Journalistin Christine Etrich.

Professor Martin Stosch vom Fachbereich Produktion und Wirtschaft der Hochschule OWL erläuterte in seinem folgenden Vortrag bildhaft die Notwendigkeit, mit geringerem Ressourceneinsatz bessere Möbel zu bauen. Der Leichtbau stehe dafür und bringe zusätzlich die notwendigen Voraussetzungen zur Integration intelligenter, technischer Systeme in die Einrichtungen von Lebens- und Arbeitsräumen mit. „Wir verbrauchen mehr Holz als wir produzieren“, mahnte Stosch. Ab 2030 werde es ein Defizit im Holzbestand geben. Daher biete der Leichtbau eine große Chance hinsichtlich der Nachhaltigkeit. Hier weist die Hochschule OWL mit dem Modul Möbelleichtbau ein Alleinstellungsmerkmal vor. Auch den Studiengang Holztechnik gibt es in Deutschland nur vier Mal, davon in NRW nur an der Hochschule OWL. 

„Wie können Verbrauch und die Ressourcen, die vorhanden sind, zusammengebracht werden?“ – auch beim Vortrag von Professor Johannes Üpping, vom Fachbereich Elektrotechnik und Technische Informatik, drehte sich alles um die Nachhaltigkeit. Die aktuellen Fragen, die in der Energieforschung behandelt werden, bezog Üpping vor allem auf den ländlichen Raum. So umriss er die Speichermöglichkeiten von Strom aus Photovoltaikanlagen auf Privathäusern und stellte intelligente Lösungen wie die „Smart Plug“-Steckdose vor, die gesteuert durch ein Energiemanagementsystem erst dann das Elektrogerät einschaltet, wenn der Strom am günstigsten ist. Im Anschluss hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim anschließenden Get together Gelegenheit, in lockerer Atmosphäre ins Gespräch zu kommen.

Foto: GfW

Montag, 20. November 2017 09:03 Uhr

Steinheim (red). Was bewegt die Menschen in der Region Steinheim? Was liegt ihnen auf dem Herzen? Die Klärung dieser Fragen und der Wunsch der engeren Bindung zu den Einwohnerinnen und Einwohnern dieser Stadt veranlasste die Mediaberater Jürgen Grohs und Klaus Anke sowie Journalist Jörn George am vergangenen Freitag im Center am Speicherturm mit einem Informationstand  der Steinheim News vertreten zu sein. „Zahlreiche Gespräche mit Firmeninhabern, Mitarbeitern der Stadtverwaltung und Steinheimer Bürgerinnen und Bürgern haben gezeigt, das Steinheim-News vielen Menschen bereits bekannt ist“, führt Mediaberater Jürgen Grohs aus.

„Steinheim-News lebt von Informationen aus der Region, daher freuen wir uns, wenn die Menschen auch auf uns zukommen und für Themen sensibilisieren, die ihnen auf den Herzen liegen“, ergänzt Journalist Jörn George. „Natürlich wollen wir unseren Bekanntheitsgrad fortschreitend ausbauen und den Belangen der Bürgerinnen und Bürgern Leistungen tragen. Daher möchten wir die Menschen der Region ermutigen, uns gerne zu kontaktieren, wenn es beispielsweise um Ankündigungen oder Berichterstattungen verschiedenster Veranstaltungen geht“, so die Geschäftsführung, „mit unserem Informationsstand am vergangenen Freitag sind wir sehr zufrieden. Die vielen Gesprächen verdeutlichen, wir sind auf dem richtigen Weg. Aus diesem Grund wird es sicherlich nicht der letzte Termin dieser Art gewesen sein. Wir werden in Zukunft auch an anderer Stelle für die Bürgerinnen und Bürgern vor Ort sein.“

„Wir sollen über Ihre Veranstaltung berichten? Sie kennen einen Menschen, der Wunderbares vollbringt und darüber sollte berichtet werden? Suchen Sie den Kontakt zu uns“, so Journalist Jörn George abschließend. Der Kontakt zur Redaktion ist unter redaktion@steinheim-news.de oder 0152/25127536 möglich. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, ein Journalist wird sich mit Ihnen umgehend in Verbindung setzten.

Foto: red

Werbung
Sport
Sonntag, 10. Dezember 2017 19:44 Uhr
Nachwuchshandballer des HC Steinheim kassieren wiederholt Niederlage
Mittwoch, 06. Dezember 2017 07:23 Uhr

Steinheim (mhn). Nach einer Serie von sieben Spielen ohne Niederlage mussten die A-Jugendlichen des HC Steinheim zuletzt zwei Niederlagen in Folge einstecken. Nach der Niederlage im Spitzenspiel beim VfL Schlangen kassierte Steinheim bei der HSG Augustdorf eine deutliche 28:18-Niederlage. Jetzt haben die A-Jugendlichen im Rahmen des Heimspiels am 9. Dezember gegen den TuS Müssen die Möglichkeit sich von dieser Negativserie zu erholen und den zweiten Tabellenplatz vor der SG Handball Detmold und HSG Augustdorf zu sichern. Anwurf des Spiels gegen den aktuellen Tabellenfünften der Liga ist um 15:30 Uhr im Schulzentrum in der Ostpreußenstraße.

Montag, 20. November 2017 11:09 Uhr

Steinheim (mhn). Lange haben die Steinheimer Handballer auf den vierten Saisonsieg warten müssen, doch am Wochenende war es endlich wieder soweit. Gegen den in der Tabelle hinter den Steinheimer stehenden TSV Hillentrup konnte der HC 71 einen knappen 23:22-Erfolg verbuchen. Dabei sah es zu Beginn gar nicht nach einem Erfolg aus. Der Gast aus Hillentrup konnte sich zunächst auf 2:5 absetzen. Doch Gödecke, Van der Heyden und Brockmann konnte mir ihren Treffern zum Ausgleich einwerfen. Zur Halbzeit lag Steinheim mit 12:10 in Führung.

Nach dem Seitenwechsel kam der Gastgeber besser aus der Kabine. Steinheim baute die Führung zwischenzeitlich sogar auf 15:11 aus, doch Hillentrup konnte wiederum nach 45 Minuten das 16:16 werfen. Für eine spannende Endphase in diesem Spiel war somit alles angerichtet. Bis zur 59. Minute ging Steinheim immer wieder in Führung, doch Hillentrup fand die richtige Antwort und erzielte den Ausgleich. 40 Sekunden vor dem Schluss führte Steinheim plötzlich mit 23:21 durch den Treffer von Marvin Gödecke. 

Hillentrup kam in Person von Fabian Büchner zwar zum letzten Treffer der Partie, doch mehr als der Anschluss sollten nicht mehr erfolgen. Mit dem vierten Saisonsieg und der Beendigung einer langen Durststrecke ohne Sieg - der letzte Sieg stammt vom 1. Oktober dieses Jahres, klettert Steinheim in der Tabelle auf Platz neun, der gleichbedeutend mit dem Anschluss an das Mittelfeld ist.

Werbung
Panorama
Dienstag, 07. November 2017 17:51 Uhr
Täter entwendet Geldbörse und hebt Geld vom Konto ab
Donnerstag, 28. September 2017 15:01 Uhr

NRW/Konstanz (red). Die Polizei Konstanz fahndet aktuell nach einem vermutlichen Erpresser, der Nahrungsmittel vergiften will, um bundesweit verschiedene Konzerne zu erpressen. „Ein unbekannter Täter hat in einem Schreiben an unterschiedliche Adressaten einschließlich der Polizei angedroht, bei Nichterfüllung seiner Geldforderung in Lebensmittel- und Drogeriemärkten im In- und Ausland nicht näher benannte Produkte zu deponieren, die mit einer unter Umständen tödlich wirkenden giftigen Substanz in flüssiger oder fester Form kontaminiert sind“, erklärten die Polizei Konstanz sowie Staatsanwaltschaft Ravensburg in einer Mitteilung. Damit könnten auch Lebensmittelgeschäfte in Süd-Niedersachsen betroffen sein.

Die Ermittlungsbehörden und die amtliche Lebensmittelüberwachung nehmen diese Drohung sehr ernst, zumal der Täter bereits vergangene Woche in verschiedenen Friedrichshafener Einkaufsmärkten mehrere vergiftete Lebensmittelprodukte in Gläschen in Verkaufsregalen platziert hatte, wo sie aber nach seinem Hinweis von Angestellten und der Polizei aufgefunden werden konnten.

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es zukünftig zu einer Manipulation kommen könnte, werden Verbraucher deshalb aufgefordert, besonders auf Beschädigungen der Produktverpackungen oder das Fehlen des Unterdrucks (besonders bei Glasverpackungen mit Schraubverschluss) zu achten. Deckel von ordnungsgemäß verschlossenen Gläsern weisen üblicherweise eine Wölbung nach innen auf, beim Öffnen ist ein Knackgeräusch zu hören. Werden beim Einkauf verdächtige Produkte festgestellt, werden die Verbraucher gebeten, sofort das Verkaufspersonal zu informieren. Stellen Verbraucher zu Hause eine Manipulation von Verpackungen fest, können diese beim Ladengeschäft oder bei jeder Polizeidienststelle abgegeben werden.

Der Erpressung dringend verdächtig, zumindest daran beteiligt zu sein, ist der abgebildete Mann, der vergangene Woche in einem Lebensmittelmarkt in Friedrichshafen von einer Überwachungskamera erfasst wurde.

Foto: Polizei Konstanz

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.