Löwendorf/Fürstenau (red). Ein skurriler Unfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag auf der B239 zwischen Löwendorf und Fürstenau in Fahrtrichtung Höxter. Gegen 15:57 Uhr fuhr ein Auto auf eine Leitplanke auf, überschlug sich und kam in einem tiefen Graben zum Liegen. Nach ersten Angaben der Polizei war der Fahrer, ein 30-jähriger Höxteraner, aus bislang ungeklärter Ursache auf die Leitplanke geraten. Das Fahrzeug überschlug sich und blieb schließlich im dichten Gebüsch hinter der Leitplanke verborgen liegen. Glücklicherweise erlitt der Fahrer nur leichte Verletzungen und konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Trotz des dramatischen Unfalls gab es keine größeren Verkehrsbehinderungen, da die B239 in diesem Bereich dreispurig ausgebaut ist. Die Unfallstelle wurde von den Einsatzkräften der Löschgruppe Fürstenau sowie Einheiten aus Marienmünster abgesichert. Der Rettungsdienst und die Polizei waren ebenfalls vor Ort. Zum Zeitpunkt des Einsatzes war der Rettungswagen noch auf Anfahrt, während die Einsatzkräfte bereits mit der Betreuung des Fahrers begonnen hatten. Die genauen Umstände des Unfalls sind noch unklar und werden von der Polizei untersucht. Der Einsatz der Feuerwehr dauerte bis 16:50 Uhr an.

 

Foto: Feuerwehr Höxter