Werbung
Montag, 30. Juli 2018 11:26 Uhr

Wieder sollten ältere Menschen mit einem Trick betrogen werden

Kreis Höxter (red). Am vergangenen Wochenende sind der Polizei im Kreis Höxter erneut mehrere Sachverhalte gemeldet worden, bei denen Anrufer versucht haben mittels des sogenannten "Enkeltricks" zu betrügen. Die Täter rufen ältere Menschen unter dem Vorwand an, Verwandte (meistens Enkel oder Neffen) oder gute Bekannte zu sein: "Rate mal wer am Telefon ist?" Dann täuschen sie einen finanziellen Engpass vor und bitten um hohe Bargeldbeträge, weil sie das Geld sofort benötigen (z. B. nach einem Autounfall oder weil man günstig eine Eigentumswohnung kaufen kann). Bislang sind fünf Anzeigen vom vergangenen Wochenende bei der Polizei eingegangen.

Drei aus dem Bereich Höxter und je eine aus Beverungen und aus Borgentreich. Im Monat Juli wurden kreisweit bislang insgesamt 12 Anzeigen erstattet. Wieviel Versuche es tatsächlich gegeben hat, ist nicht bekannt. Alle Angerufene haben richtig reagiert und das Gespräch beendet. Nur in einem Fall ließ sich ein Senior aus Höxter dazu überreden zur Bank zu gehen um Geld abzuheben. Hier konnte durch einen aufmerksamen Mitarbeiter der Bank schlimmeres verhindert werden.

Ihre Polizei empfiehlt den Angehörigen oder nahe stehenden Personen von älteren Menschen: Um ältere Menschen zu schützen, sprechen Sie mit ihnen über die Methoden der Trickbetrüger.

Wenn Sie selbst angerufen werden:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand telefonisch um Geld bittet
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner, z. B. oft ein angeblicher Enkel, Geld von Ihnen fordert
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist. Rufen Sie ihn über die Ihnen bekannte oder selbst herausgesuchte Rufnummer zurück
  • Übergeben Sie niemals Geld an Ihnen unbekannte Personen
  • Informieren Sie sofort die Polizei über 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt
  • Wenden Sie sich auf jeden Fall an die Polizei, wenn Sie Opfer geworden sind und erstatten Sie eine Anzeige
  • Bei Fragen helfen Ihnen die im Opferschutz besonders geschulten Beamtinnen und Beamten Ihrer örtlichen Polizei gerne!

Vorbeugungstipps für ältere Menschen zu weiteren Themen finden Sie in den Broschüre "Sicher Leben" und "Sicher zu Hause" und auf den Internetseiten des Programms Polizeiliche Kriminalprävention unter: www.polizei-beratung.de.

 

Top 5 Nachrichten der Woche
Sag's deinen Freunden:
Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.